Nico Hülkenberg: «Auch körperlich lief es besser»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Nachdem Nico Hülkenberg in der vergangenen Woche den Sprung ins kalte Wasser hatte wagen müssen, startete er beim zweiten Silverstone-Kräftemessen sehr viel besser vorbereitet ins Wochenende.

In der vergangenen Woche hatte Nico Hülkenberg gar keine Zeit, um über sein übereiltes Formel-1-Comeback nachzudenken. Denn der Deutsche, der den Mexikaner Sergio Pérez ersetzt, bis dieser wieder einen negativen Corona-Test vorweisen kann, musste sich so schnell wie möglich mit dem rosa Racing-Point-Renner vertraut machen. Und obwohl sich der Blondschopf auch nach seinem Renault-Abschied im vergangenen Winter fit hielt, schmerzte der Nacken nach getaner Arbeit.

Die ganze Mühe war letztlich umsonst, ein gebrochener Bolzen verhinderte, dass Nico am Rennen teilnehmen konnte. In dieser Woche bekommt er eine zweite Chance, denn der jüngste Covid-19-Test von Pérez fiel erneut positiv aus. Und diesmal startet der Ersatzmann sehr viel besser vorbereitet ins Kräftemessen – was sich auch in den Trainingsergebnissen spiegelt – 4. Platz im ersten Training und 6. Rang in der zweiten Session.

Den Kollegen von Sky Sports F1 schwärmte der 32-Jährige vor: «Es war ein sehr viel besserer Start, denn ich kenne mich mit der ganzen Situation im Auto besser aus. Ich weiss, was mich erwartet und auch körperlich lief es viel besser. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt und insgesamt war es ein sehr gelungener und reibungsloser Trainingsfreitag.»

Einzig in der letzten Kurve habe er auf seinem schnellsten Versuch etwas Zeit liegen lassen, merkte Hülkenberg selbstkritisch an. «Aber ich bin ziemlich zufrieden und habe das nötige Vertrauen, was mich sehr freut. Darauf können wir nun sicherlich aufbauen.»

Ex-GP-Pilot und Sky Sports F1-Experte Jenson Button lobte: «Das ist der wahre Nico, den wir dieses Wochenende sehen werden, denn das erste Mal ist immer etwas schwierig mit dem neuen Auto. Es war grossartig, ihn in Aktion zu sehen. Er hatte ein kleines Problem mit seinen Sitz, der sich gelöst hatte, aber er hat offenbar das nötige Selbstvertrauen.»

2. Training, Silverstone 2

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:25,606 min
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +0,176 sec
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,815
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,831
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +0,895
6. Nico Hülkenberg (D), Racing Point, +1,140
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,206
8. Lando Norris (GB), McLaren, +1,261
9. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,312
10. Esteban Ocon (F), Renault, +1,322
11. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,354
12. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,396
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,522
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,592
15. Romain Grosjean (F), Haas, +1,688
16. George Russell (GB), Williams, +1,714
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,929
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1,976
19. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,077
20. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,349

Formel-1-WM nach 4 Läufen

Fahrer
1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 88 Punkte
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 58
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 52
4. Lando Norris (GB), McLaren, 36
5. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 33
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing, 26
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, 22
8. Lance Stroll (CAN), Racing Point, 20
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 20
10. Carlos Sainz (E), McLaren, 15
11. Esteban Ocon (F), Renault, 12
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 12
13. Sebastian Vettel (D), Ferrari, 10
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 2
15. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri, 1
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1
17. Nicholas Latifi (CAN), Williams, 0
18. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, 0
19. George Russell (GB), Williams, 0
20. Romain Grosjean (F), Haas, 0

Marken
1. Mercedes 146 Punkte
2. Red Bull Racing 78
3. McLaren 51
4. Ferrari 43
5. Renault 32
6. Racing Point 27 (42)*
7. AlphaTauri 13
8. Alfa Romeo 2
9. Haas 1
10. Williams 0
* 15 Punkte Abzug wegen Einsatzes illegal kopierter Bremsbelüfung

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 21.09., 17:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 21.09., 18:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 21.09., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 21.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 21.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 21.09., 19:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mo. 21.09., 19:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE