NASCAR-Star Kurt Busch: «Formel 1? Nein, danke»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kurt Busch bei einer Sitzprobe im IndyCar

Kurt Busch bei einer Sitzprobe im IndyCar

Stock-Car-Star Kurt Busch hat das Gerücht beendet, er sei ins Formel-1-Projekt seines US-amerikanischen Teamchefs Gene Haas verwickelt: «Die Formel 1 kommt für mich zu spät.»

Das Gerücht war jetzt doch etwas viel Hollywood: Kurt Busch wird 2014 zwar beim Indy 500 starten, doch wenn das Formel-1-Team seines NASCAR-Arbeitgebers Gene Haas an den Start geht (2015 oder 2016), dann wird Busch nicht in einem GP-Renner sitzen.

«Dieser Zug ist abgedampft», sagt Busch, der Sprint-Cup-Champion von 2004. «Ich bin jetzt 35 Jahre alt, da ist es einfach nicht mehr realistisch anzunehmen, dass ich konkurrenzfähig Formel 1 fahren könnte. Zu einem Test würde ich mich jedoch jederzeit überreden lassen!»

Wer glaubt, das neue US-Formel-1-Team werde ein Flop wie das Projekt USF1, der läuft bei Busch voll in eine Mauer. «Wieso sollte Gene 40 Millionen Dollar in den eigenen Windkanal stecken und dann den Motorsport nicht ernst nehmen? Gene weiss, welche Herausforderung auf ihn zukommt, und er hat sie angenommen. Ich persönlich bin selber gespannt, wohin das führen wird. Die USA hat durchaus eine Formel-1-Historie, allein durch Mario Andretti. Ich bin überzeugt davon, dass Gene das packen kann.»

Eine der spannendsten Fragen: Wenn Haas sich wirklich als durch und durch amerikanisches Team geben will, müsste er dann nicht einen einheimischen Piloten an den Start bringen?

Davon haben derzeit am ehesten zwei Formel-1-Format: Alexander Rossi (derzeit Caterham- und GP2-Fahrer) und Connor Daly (Sohn von Ex-Formel-1-Fahrer Derek Daly, ebenfalls 2014 in der GP2).

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
18