Audi dementiert Formel-1-Pläne

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Red Bull Racing ist der Renault-Motor ein Dorn im Auge

Red Bull Racing ist der Renault-Motor ein Dorn im Auge

Nach dem Rücktritt von Ferdinand Piech als VW-Vorstand sahen viele schon den Startschuss für den Einsteig von Volkswagen in die Formel 1 gefallen. Reine Erfindung, ließ das Unternehmen jetzt mitteilen.

Volkswagen hat trotz des Rücktritts von Ferdinand Piech keine Absicht in absehbarer Zeit in die Formel 1 einzusteigen. Der 78 Jahre alte Wiener hatte seinen Posten am vergangenen Wochenende niedergelegt, nachdem er in einem Machtkampf mit dem Aufsichtsrat den Kürzeren gezogen hatte. Piech galt als entschiedener Gegner eines Engagements seiner Firma in der Formel 1, sein möglicher Nachfolger Martin Winterkorn als Befürworter.

Der Vorstandsvorsitzende der Porsche Automobil Holding war mit verantwortlich dafür, dass Audi sich in der Langstreckenweltmeisterschaft WEC engagiert, sowie auch für die Teilnahme von VW an der Rallye Weltmeisterschaft und dafür, dass VW die Formel 3 mit Motoren beliefert.

Außerdem tritt Audi auch in der DTM gegen Mercedes und BMW an, woraus man schließen könnte, dass die Ingolstädter auch diejenigen im Konzern wären, die den Sprung in die Formel 1 wagen würden. Ein Sprecher erklärte gegenüber der BBC aber, dass es keine unmittelbaren Pläne dafür gebe. «Momentan ist die Situation so, dass Audi definitiv keine Absicht hat, in die Formel 1 zu gehen.»

Die Briten wollen allerdings wissen, dass es im Konzern sehr wohl Unterstützung für einen Formel-1-Einstieg des Unternehmens gibt. Immerhin kam das Dementi nur von Audi, zieht man aber auch die anderen Marken des VW-Konzerns in Betracht, stößt man auf einen Namen, der bereits in früheren Zeiten in der Königsklasse vertreten war: Porsche.

Es bleibt dann die Frage, wie dieser Einstieg aussehen sollte. In Zusammenarbeit mit einem existierenden Team oder durch Aufkauf eines Rennstalls. Auf der Pole Position für eine solche Zusammenarbeit wird Red Bull Racing gehandelt, da das Team immer unzufriedener mit seinem aktuellen Motorenlieferanten Renault zu werden scheint.

Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz hat derartigen Spekulationen bisher zwar nicht ausdrücklich widersprochen, der Österreicher erklärte jedoch, dass Red Bull komplett aus der Formel 1 aussteigen könnte, sollte das Team nicht wieder zu alter Konkurrenzfähigkeit zurückfinden. Um das Nachwuchsteam Toro Rosso ranken sich Spekulationen, es könnte an Renault verkauft werden. Wie oder ob VW in die Pläne des 70-Jährigen passt, bleibt abzuwarten.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm