Maurizio Arrivabene (Ferrari): «Ihr habt Kimi gehört»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Mercedes-Teamchef Toto Wolff mit Maurizio Arrivabene

Mercedes-Teamchef Toto Wolff mit Maurizio Arrivabene

​Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene arbeitet das Belgien-Wochenende auf: Sebastian Vettel lediglich auf Rang 6, Kimi Räikkönen nur Neunter – dies nach einer Kollision der Ferrari-Stars!

Der erste Satz von Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene in seiner Medienrunde passte wunderbar zur Darbietung der Roten in den Ardennen: «Ich habe nicht viel Zeit, wir müssen los, der Verkehr, ihr wisst schon.» Fluchtartiges Verlassen der Spa-Francorchamps-Rennstrecke war verständlich – erstens mussten die Rennlastwagen schleunigst zurück nach Italien, zweitens hat Ferrari in Belgien kein neues Kapitel einer ruhmreichen Historie auf den Asphalt gummiert: Kollision von Vettel und Räikkönen in der ersten Kurve, nachher reicher Fahrzeugkörperkontakt zwischen Ferrari- und anderen Piloten, am Ende die mageren Ränge 6 (Sebastian Vettel) und 9 (Kimi Räikkönen).

Sieht Maurizio Arrivabene den Belgien-GP als verpasste Chance? Der Italiener sagt unmissverständlich: «Ich wollte beide Fahrer auf dem Siegerpodest sehen.»

Zur Kollision seiner Stars und zum kontrovers diskutierten Kampfverhalten von Max Verstappen meint Arrivabene: «Ich will mich nicht auf ein Spiel der Anschuldigungen einlassen. Ich verlasse mich lieber auf Fakten, und Fakt ist – unsere Fahrer zeigten einen guten Start, dann kam es in der ersten Kurve zu einer Kollision. Das hat den weiteren Verlauf des Rennens geprägt. Unsere Autos waren beschädigt, aber die Rundenzeiten waren dennoch gut, das gibt Mumm für Monza.»

«Ich sah Kimi auf einer perfekten Linie, und wenn es mit einem dritten Fahrer nicht so eng geworden wäre, dann hätten wohl beide unsere Fahrer die Kurve parallel zueinander durchfahren. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Sebastian seinen Gegner auf einer vielleicht nicht ganz idealen Linie aus diesem Winkel nicht sehen kann.»

«Wenn es nun Gesprächsbedarf gibt, was das Verhalten der Piloten auf der Bahn angeht, dann werden wir das an einem angemessenen Ort tun. Die Fahrer können das in der Besprechung mit Charlie Whiting tun. Wir Teamchefs haben wieder andere Möglichkeiten vorzugehen. Ihr habt alle das Rennen gesehen. Ihr habt alle Kimi gehört. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 10:50, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
» zum TV-Programm
7DE