Leon Bovee: «Mal sehen, was noch geht»

Von Esther Babel
IDM Supersport
Nach einem Sturz plus Fingerverletzung war Leon Bovee die letzten drei Läufe nur mit halber Kraft unterwegs. In der IDM-Pause hat er sich erholt.

Nach seinem schweren Sturz Mitte Juni in Oschersleben und den dort zugezogenen Verletzungen an der Hand freut sich Leon Bovee, Vierter der IDM Supersport, auf das anstehende Rennen auf dem Schleizer Dreieck kommende Woche.

«Ich habe die Pause sehr gebraucht», gibt der Niederländer zu. «Die Verletzungen und deren Nachwirkungen sind fast komplett ausgeheilt und ich fühle mich wieder fit und bin hoch motiviert.»

Nach dem Rennen auf dem Red Bull Ring begab sich Leon Bovee nochmals in Behandlung. Im Zuge dieser Untersuchungen wurde festgestellt, dass sich Bovee einen weiteren Finger gebrochen und zusätzliche eine schwere Leistenzerrung zugezogen hatte. Dies wurde direkt nach dem Sturz nicht diagnostiziert und durch das direkt folgende Rennen in Österreich gab es vorher keine weitere Gelegenheit, einen Arzt aufzusuchen.

«Ich habe mich direkt nach dem Sturz in Oschersleben sowie auf dem Red Bull Ring sehr schwach gefühlt und war natürlich stark gehandicapt», erklärt der Supersport-Pilot. «Dadurch habe ich auch die drei IDM-Rennen von Oschersleben und Österreich quasi verschenkt. Ich konnte einfach nicht mein ganzes Potenzial abrufen und damit auch nicht das des Motorrads.»

Nun sind sowohl die Fingerverletzungen als auch die Zerrung und Prellungen sehr gut verheilt. Leon Bovee trainierte in den vergangenen Tagen und Wochen viel, war unter anderem in Belgien beim Mountainbiketraining und fiebert dem nächsten Lauf auf der für ihn unbekannten Strecke entgegen.

«Ich kenne Schleiz nur von Bildern», so Bovee, «von Videos und von Gesprächen mit Kollegen und Freunden. Es scheint dort eine tolle Atmosphäre zu herrschen und gilt wohl nicht umsonst als Saisonhighlight im Rahmen der Serie. Die Strecke erinnert mich an die in der Niederländischen Meisterschaft, zum Beispiel Hengelo. Ich mag solche Kurse und will in Schleiz wieder angreifen und ganz vorne mitfahren. Mal schauen was in der zweiten Saisonhälfte noch geht in der Meisterschaft.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
6DE