ADAC Junior Cup

Grand Prix Sachsenring: Das Highlight der Saison 2014

Von Andreas Gemeinhardt - 09.07.2014 09:07

Die Nachwuchspiloten des ADAC Junior Cups powered by KTM treten am kommenden Wochenende im Rahmen des eni Motorrad Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring an.

Nur noch wenige Tage trennen die Piloten des ADAC Junior Cups powered by KTM vom diesjährigen Saisonhöhepunkt: Das vierte Rennen des Jahres 2014 findet im Rahmen des eni Motorrad Grand Prix auf dem Sachsenring vom 11. bis 13. Juli statt. Das Rennwochenende beginnt für die jungen Talente mit dem ersten Zeittraining am Freitag um 16:45 Uhr. Nur kurze Zeit später (18:40 Uhr) findet das zweite Qualifying statt. Das Rennen wird am Samstag um 17:35 Uhr gestartet.

Nach dem dritten Rennen der Saison übernahm Lukas Tulovic (14, Eberbach) mit seinem zweiten Sieg auf dem Nürburgring wieder die Tabellenspitze im ADAC Junior Cup powered by KTM. Der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport ist besonders gespannt, ob er seine Führung im Rahmen der MotoGP vor den Augen seiner Idole verteidigen kann. «Der Sachsenring hat viele schnelle Kurven und ist ein flüssiger Kurs», sagt er. «Der Windschatten wird besonders auf der Geraden eine große Rolle spielen. Ich denke, dass ich ganz gut aufgestellt bin, nachdem ich schon einmal dort mit der KTM trainiert habe.»

Tulovic, der bereits sein zweites Jahr im ADAC Junior Cup bestreitet, bezeichnet die Atmosphäre auf dem Kurs in der Nähe von Hohenstein-Ernstthal als «bombig». Für den 14-Jährigen zählt das vierte Rennen aus diesem Grund zu den Höhepunkten der Saison. «So viele Zuschauer zu haben, ist einfach fantastisch. Das spornt dich gleich noch mehr an, dich von deiner allerbesten Seite zu zeigen.»

Auch die Rookies im ADAC Junior Cup powered by KTM, Pedro John (14, Ulm) und Tim Georgi (14, Berlin), wollen sich nach ihrem ersten Podiumsplatz auf dem Nürburgring wieder von ihrer besten Seite zeigen. «Ich habe bereits auf der Strecke trainiert und sie gefällt mir sehr», sagt John. «Ich hoffe, dass ich es erneut aufs Podium schaffe. Im Rahmen der MotoGP vor Valentino Rossi und Co zu fahren ist wirklich etwas ganz Besonderes.»

Die Vorfreude teilt John mit Tim Georgi. «Ich freue mich total, bei der MotoGP zu fahren. Mal schauen, ob ich wieder aufs Podium fahren kann», sagt Georgi, der ebenfalls schon auf dem 3,671 Kilometer langen Kurs trainiert hat. Er ergänzt: «Die Strecke gefällt mir ziemlich gut. Das wird auf jeden Fall mein persönliches Highlight in diesem Jahr.»

Dominic Kaßner (13, Kemtau), Dennis Norick Stelzer (13, Dohma) und Jonas Hähle (14, Lugau) dürften vor dem aufregendsten Rennen der Saison noch etwas gespannter sein. Alle drei Piloten kommen aus der Nähe des Sachsenrings und bestreiten am Wochenende ihr Heimrennen «Ich habe natürlich den Vorteil, dass ich nur eine halbe Stunde bis zum Sachsenring brauche und daher auch schon zwei Mal dort trainiert habe», sagt Hähle, der bestens vorbereitet auf seine Heimstrecke kommt.

«Ich finde den Kurs wirklich schön. Er lässt sich gut fahren, ist sehr anspruchsvoll und schnell. Am besten ist das Omega und die lange Bergab-Passage kurz vor der Ziellinie», beschreibt der Sachse, der aktuell an achter Position in der Gesamtwertung des ADAC Junior Cup powered by KTM 2014 liegt. «Als Heimrennen ist es natürlich etwas Besonderes und ich freue mich sehr.»

Am dritten Rennwochenende der Saison auf dem Nürburgring ging mit Lachlan Epis (14, Maralylya, AUS) zum ersten Mal in der 21-Jährigen Geschichte des ADAC Junior Cup ein Australier mit einer Wildcard an den Start. In Hohenstein-Ernstthal debütiert mit Juan Diego Rojas Mejia (19, Roldanillo, COL) erstmals ein Kolumbianer. Dazu testen mit Selina Liebschner (14, Untersiemau) und Toni Erhard (13, Schwarzenberg) zwei Fahrer aus dem ADAC Mini Bike Cup zum ersten Mal ihr Können auf der RC 390 Cup-Maschine von KTM.

Lukas Tulovic kommt als Tabellenführer zum Sachsenring © ADAC Lukas Tulovic kommt als Tabellenführer zum Sachsenring

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 17.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 17.02., 19:25, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 17.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 17.02., 21:00, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 21:25, Motorvision TV
Dream Cars
Mo. 17.02., 22:15, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 17.02., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
101