Lukas Tulovic wiederholt seinen Vorjahreserfolg

Von Andreas Gemeinhardt
ADAC Junior Cup
Marc Zellhöfer, Lukas Tulovic und Matthias Meggle (v.l.)

Marc Zellhöfer, Lukas Tulovic und Matthias Meggle (v.l.)

Lukas Tulovic gewinnt den ersten Saisonlauf des ADAC Junior Cups powered by KTM auf dem Lausitzring vor Marc Zellhöfer und Matthias Meggle.

Nach einem spannenden Kampf an der Spitze setzte sich Lukas Tulovic (13, Eberbach) nach zahlreichen Positionswechseln mit 0,212 Sekunden Vorsprung gegen Marc Zellhöfer (16, Fürth) durch. Bereits im vergangenen Jahr gewann Tulovic das Auftaktrennen auf dem Lausitzring.

Marc Zellhöfer musste sich nach 13 Rennrunden geschlagen geben, sicherte sich aber den zweiten Rang. Der letzte Platz auf dem Siegerpodest ging an Matthias Meggle (13, Reicholzried), der mit 3,479 Sekunden Rückstand auf Zellhöfer über die Ziellinie fuhr. Rookie und Förderpilot der ADAC Stiftung Sport, Tim Georgi (13, Berlin), lag viele Runden in Führung, fiel im spannenden Schlussspurt aber noch bis auf den vierten Rang zurück.

Maximilian Sohnius (14, Hausham) konnte ebenso lange Zeit in der Spitzengruppe mithalten. Er sah die schwarz-weiß karierte Flagge als Fünfter, mit 0,383 Sekunden Vorsprung auf Pedro John (14, Ulm). Michaël Verbrugghe (17, Kessel, B) sicherte sich den siebten Rang vor Toni Thurmayer (19, Stockstadt), der seine Position bis zum Rennende gegen Jirka Mrkývka (14, Brno, CZ) verteidigen musste. Leon Langstädtler (15, Idstein) komplettierte die Top-Ten.

Tulovic geht damit als Führender ins zweite von insgesamt acht Rennwochenenden des ADAC Junior Cup powered by KTM in dieser Saison. Der zweite Lauf wird vom 20. bis 22. Juni 2014 im Rahmen der Superbike*IDM in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben ausgetragen.

Lukas Tulovic, Sieger:
«Das Rennen hier auf dem Lausitzring war wie im vergangenen Jahr richtig hart für mich. Im vergangenen Jahr bin ich stehengeblieben und musste dann eine Aufholjagd starten. Heute bin ich mehrmals zurückgefallen, konnte aber immer wieder aufholen und am Ende den Sieg einfahren. Das ist ein richtig tolles Gefühl. Auch das neue Motorrad von KTM ist super, es macht richtig Spaß, damit Rennen zu fahren. Mein Start war gut, aber Tim konnte in den folgenden Runden etwas davonziehen. Schon am Anfang ist mir der Gang rausgesprungen, wodurch ich zwei Sekunden verloren habe. Somit musste ich erneut eine Aufholjagd starten. Am Ende bin ich in der langen Rechtskurve ganz spät reingestochen und konnte Marc noch überholen."

Marc Zellhöfer, Zweiter:
«Nach den ersten Runden lag ich nur an fünfter Position. Als ich bemerkt habe, dass die anderen vorne langsam davonfahren, habe ich Gas gegeben und einige andere Fahrer passiert, um an der Spitze mitzuhalten. Das war gut so, da ich die Gruppe etwas auseinanderreißen konnte. Danach lag ich an der Spitze und musste Führungsarbeit leisten. Ich habe versucht, etwas Vorsprung herauszufahren, das hat aber nicht ganz funktioniert und in der letzten Runde hat mich Lukas noch überholt. Ich konnte ihn zwar noch einmal ausbremsen, war aber auf der Außenlinie und hatte den längeren Weg, also konnte ich nichts mehr gegen ihn ausrichten. Ich bin aber trotzdem zufrieden, denn der zweite Platz ist ein gutes Ergebnis beim ersten Saisonrennen.»

Matthias Meggle, Dritter:
«Das Rennen war gut, aber ich habe auf einigen Runden etwas Zeit verloren. Ansonsten hätte ich vielleicht noch mit den anderen beiden mithalten können. Da dies unser erstes Rennen auf der KTM war, finde ich, dass der dritte Platz ein gutes Resultat ist. Deshalb freue ich mich über den Podestplatz, aber da ich so nah an der Spitze dran war, hätte ich mich natürlich über den Sieg noch etwas mehr gefreut. Insgesamt bin ich aber zufrieden und freue mich schon auf das zweite Rennen in Oschersleben.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm