Jerez: Binder und Bulega sorgen für KTM-Freudentaumel

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Überragend: Brad Binder siegte in Jerez vom letzten Startplatz aus

Überragend: Brad Binder siegte in Jerez vom letzten Startplatz aus

Riesiger Jubel im Team Red Bull KTM Ajo. WM-Leader Brad Binder lieferte im Moto3-Rennen von Jerez eine herausragende Leistung ab. Nachdem er vom letzten Startplatz losfahren musste, siegte der Südafrikaner überlegen.

WM-Leader Brad Binder aus dem Team Red Bull KTM Ajo wurde wegen eines nicht homologierten Mappings im Qualifying auf den letzten Startplatz zurückversetzt. Ein spanischer KTM-Elektroniker hatte auf seinem Computer mit einem veränderten Mapping experimentiert und das neue Mapping mit einem identischen Dateinamen gespeichert. Danach lud er das nicht homologierte Mapping versehentlich für das Qualifying in die Motorsteuerung hoch.

Die Pole hatte sich Rookie Nicolò Bulega aus dem Team Sky VR46 gesichert. Auf Startplatz 2 rückte durch die Bestrafung von Binder nun Jorge Navarro nach vorne. Mahindra-Pilot Francesco Bagnaia komplettierte somit die erste Startreihe. Philipp Öttl startete von der zwölften Position.

Start: Schon vor dem Start hatte Niccolò Antonelli Probleme mit seiner Honda, sie musste in die Boxengasse zurückgebracht werden. Mahindra-Pilot Bagnaia führt vor Navarro.

Runde 1: Honda-Pilot Navarro schnappt sich die Führung vor Bagnaia und Bulega. Jorge Martin und Fabio Quartararo stürzen im Gedränge der ersten Runde.

Runde 3: Navarro liegt 0,2 sec vor Bagnaia, dahinter folgen Bulega, Fenati, Kornfeil und Bastianini. Philipp Öttl hat sich auf Rang 8 nach vorne geschoben. Lorenzo Petrarca aus dem Team stürzt, nimmt das Rennen aber wieder auf. Antonelli jagt dem Feld als 29 vor Quartararo hinterher.

Runde 5: Öttl schnappt sich Bastianini und liegt nun auf Rang 7. Navarro, Bagnaia und Bulega haben bereits 2,2 sec Vorsprung auf Austin-Sieger Fenati.

Runde 6: Rookie Aron Canet aus dem Team Estrella Galicia 0,0 geht auf Rang 8 liegend zu Boden. Bulega schnappt sich die Führung vor Navarro und Bagnaia. Stark: Öttl ist weiter auf dem Vormarsch – Platz 6.

Runde 7: WM-Leader Binder pflügt unaufhaltsam durch das Feld und liegt bereits auf Platz 10. Philipp Öttl ist nun Fünfter hinter Romano Fenati, während Rookie Bulega weiter führt.

Runde 8: Navarro erobert Platz 1 zurück. Fenati fällt auf den siebten Rang zurück, Öttl ist nun hervorragender Vierter und führt die große Verfolgergruppe an. Binder fliegt um die Strecke und ist dem Deutschen bereits auf den Fersen.

Runde 9: Binder schnappt sich Öttl und ist nun Vierter. Peugeot-Pilot John McPhee stürzt. Navarro führt vor Bagnaia und Bulega.

Runde 10: Binder liegt 3,8 sec hinter der Spitze vor Mir und Öttl, der sich in der großen Verfolgergruppe behaupten muss.

Runde 12: Bärenstark: WM-Leader Binder holt in großen Schritten auf, er liegt nur noch 1,8 sec hinter der Spitze, die somit bereits in Sichtweite des Südafrikaners liegt. Philipp Öttl aus dem Schedl-Team kämpft weiter um Platz 5.

Runde 13: Niccolò Antonelli stürzt, nun ist sein Rennen endgültig beendet. KTM-Star Binder fliegt immer weiter an die Spitzengruppe um Navarro, Bagnaia und Bulega heran. Öttl übt Druck auf Joan Mir aus.

Runde 15: Öttl hat sich Mir geschnappt und liegt auf Platz 5. Binder hat seinen Rückstand auf 0,4 sec reduziert, wie stark hat die Aufholjagd seine Reifen in Mitleidenschaft gezogen? Binder schnappt sich Bulega und liegt auf Rang 3.

Runde 16: Binder überholt auch Bagnaia und übt Druck auf Navarro aus. Auch Bulega geht an Bagnaia vorbei. Öttl verliert Platz 5 an Bastianini.

Runde 18: Gespannte Gesichter in der Ajo-Box. Binder lauert weiter hinter Navarro. Der Südafrikaner startet einen aggressiven Angriff, zwing Navarro weit und geht in Führung. Öttl ist Sechster.

Runde 20: Binder führt 0,3 sec vor Navarro, Bagnaia und Bulega. Öttl fährt auf Platz 7 hinter Fenati und Mir.

Runde 22: Brad Binder liegt bereits 1,7 sec vor Navarro und fährt seinem ersten GP-Sieg entgegen. Navarro, Bagnaia und Bulega kämpfen im Platz 2. Philipp Öttl liegt auf Platz 9.

Ziel: Brad Binder siegt nach einer unglaublichen Leistung überlegen mit 3,3 sec Vorsprung. Nach einem harten Kampf sicherte Rookie Bulega den zweiten Platz vor Mahindra-Pilot Bagnaia und Jorge Navarro. Dahinter folgten Kornfeil, Mir, Fenati und Bastianini. Philipp Öttl fiel auf den zehnten Platz zurück.

Für Brad Binder ist es der erste Grand Prix-Sieg seiner Karriere. Der letzte Südafrikaner, der einen Grand Prix gewann, war Jon Ekerolt 1981. Binder ist somit der erste südafrikanische GP-Sieger seit 35 Jahren. «Ich bin überglücklich. Es ist mein erster Sieg und das vom letzten Startplatz aus. Wir hatten in den Trainings sehr intensiv mit gebrauchten Reifen gearbeitet», erklärte Binder nach seiner Heldentat.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 21.01., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Do. 21.01., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 10:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do. 21.01., 11:00, OKTO
    Mulatschag
  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE