Augusto Fernández (GASGAS): Will nicht Letzter sein!

Von Sarah Göpfert
Als einziger MotoGP-Rookie 2023 startet Augusto Fernández mit einem Handicap in die Saison. Außerdem muss der GASGAS-Werkspilot im Vergleich zum Vorjahr rund 120 PS mehr stemmen. Darauf hat er sich intensiv vorbereitet.

Augusto Fernández ist in der Saison 2023 der einzige Neuling in der Königsklasse. Der Moto2-Weltmeister von 2022 muss sich dabei von der rund 140 PS starken Moto2-Kalex auf die GASGAS-Werksmaschine umstellen, die mit rund 265 PS fast die doppelte Leistung besitzt. Besonders das neue GP-Fomat mit dem MotoGP-Sprint am Samstag sowie dem Rennen am Sonntag wird den Fahrern in dieser Saison alles abverlangen.

Bei seinen bisherigen Testfahrten in Valencia im November und in Malaysia im Februar bekam der Spanier einen ersten Vorgeschmack auf die physische Herausforderung, die ihm bevorsteht. «Der Test in Malaysia war anstrengender als die Fahrt in Valencia, da der Körper nach der Winterpause immer eine Eingewöhnungszeit benötigt.»

Doch der 25-Jährige versicherte: «Ich arbeite hart, um bereit zu sein. Im Red Bull Athleten-Stützpunkt habe ich spezifisch dafür trainiert, denn das MotoGP-Bike ist deutlich anstrengender als das Moto2-Motorrad. Besonders beim Bremsen und Beschleunigen habe ich die Unterschiede gespürt.»

Als Moto2-Champion geht Fernández mit viel Selbstvertrauen in seine erste MotoGP-Saison. «Ich hoffe, schnell konkurrenzfähig zu sein, denn ich will gegen meinen Teamkollegen kämpfen. Außerdem will ich mit Jack Miller und Brad Binder mithalten können.» Trotz dieser Ansage setzt sich der Madrilene realistische Ziele: «Ich will nicht Letzter werden! Zu Beginn wird es ein Lernprozess sein, denn wie wir beim Test in Malaysia gesehen haben, haben die Fahrer vor mir deutlich mehr Erfahrung. Ich war 22. und direkt vor mir lag der sehr erfahrene Taka Nakagami. Dennoch will ich nicht lang auf dieser Position bleiben.»

Den Malaysia-Test hatte der GASGAS-Werksfahrer mit 1,771 sec Rückstand auf Luca Marinis (Ducati) Bestzeit auf Platz 22 beendet. Auf Teamkollege Pol Espargaró (13.) fehlten ihm dabei knapp acht Zehntelsekunden.

Fernández weiß, wie wichtig das kommende Jahr für ihn sein wird. Denn schaut man auf seine Vorgänger im Tech3 Team, wird deutlich, welcher Druck auf den Klassenneulingen lastet. Während Raúl Fernández trotz magerer Ergebnisse noch einen Platz im RNF Aprilia Team gefunden hat, musste Remy Gardner nach nur einem Jahr in der MotoGP in die Superbike-WM wechseln. «Ich stehe vor der wichtigsten Saison meiner Karriere, die über meine weitere Laufbahn entscheiden kann», ist sich Augusto Fernández bewusst. Dennoch ist er zuversichtlich: «Ich denke, die Geduld, die wir auf dem Weg bis hier hin hatten, wird mir in diesem Jahr helfen. Ich werde diese Geduld nutzen, um weiter zu wachsen.»

Sepang-Test, kombinierte Zeiten (10. bis 12.2.):

1. Marini, Ducati, 1:57,889 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,080 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,147
4. Bastianini, Ducati, + 0,260
5. Martin, Ducati, + 0,315
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,418
7. Di Giannantonio, Ducati, + 0,455
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,474
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,496
10. Marc Márquez, Honda, + 0,777
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,812
12. Mir, Honda, + 0,895
13. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,908
14. Brad Binder, KTM, + 0,923
15. Oliveira, Aprilia, + 0,950
16. Zarco, Ducati, + 0,963
17. Quartararo, Yamaha, + 1,008
18. Miller, KTM, + 1,012
19. Rins, Honda, + 1,043
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,097
21. Nakagami, Honda, + 1,646
22. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,771
23. Crutchlow, Yamaha, + 2,034
24. Bradl, Honda, + 2,546
25. Nakasuga, Yamaha, + 3,350

Ergebnis Sepang-Test, 12.2.:

1. Marini, Ducati, 1:57,889 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,080 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,147
4. Bastianini, Ducati, + 0,260
5. Martin, Ducati, + 0,315
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,418
7. Di Giannantonio, Ducati, + 0,455
8. Bezzecchi, Ducati, + 0,474
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,496
10. Marc Márquez, Honda, + 0,777
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,812
12. Mir, Honda, + 0,895
13. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,908
14. Brad Binder, KTM, + 0,923
15. Zarco, Ducati, + 0,963
16. Miller, KTM, + 1,012
17. Oliveira, Aprilia, + 1,033
18. Rins, Honda, + 1,043
19. Quartararo, Yamaha, + 1,054
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,097
21. Nakagami, Honda, + 1,646
22. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,771
23. Crutchlow, Yamaha, + 2,034
24. Bradl, Honda, + 2,546

Ergebnis Sepang-Test, 11.2.:

1. Martin, Ducati, 1:58,736 min
2. Oliveira, Aprilia, + 0,103 sec
3. Pol Espargaró, GASGAS, + 0,145
4. Quartararo, Yamaha, + 0,161
5. Bagnaia, Ducati, + 0,331
6. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,376
7. Marini, Ducati, + 0,382
8. Rins, Honda, + 0,427
9. Bastianini, Ducati, + 0,458
10. Brad Binder, KTM, + 0,494
11. Morbidelli, Yamaha, + 0,553
12. Bezzecchi, Ducati, + 0,625
13. Marc Márquez, Honda, + 0,714
14. Di Giannantonio, Ducati, + 0,766
15. Zarco, Ducati, + 0,767
16. Mir, Honda, + 0,896
17. Alex Márquez, Ducati, + 1,011
18. Viñales, Aprilia, + 1,034
19. Miller, KTM, + 1,123
20. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,281
21. Nakagami, Honda, + 1,487
22. Crutchlow, Yamaha, + 1,618
23. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,996

Ergebnis Sepang-Test, 10.2.:

1. Bezzecchi, Ducati, 1:58,470 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,130 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,262
4. Martin, Ducati, + 0,267
5. Bagnaia, Ducati, + 0,387
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,471
7. Zarco, Ducati, + 0,496
8. Di Giannantonio, Ducati, + 0,551
9. Alex Márquez, Ducati, + 0,566
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,648
11. Quartararo, Yamaha, + 0,952
12. Marc Márquez, Honda, + 0,954
13. Marini, Ducati, + 0,999
14. Oliveira, Aprilia, + 1,260
15. Raúl Fernández, Aprilia, + 1,343
16. Miller, KTM, + 1,356
17. Mir, Honda, + 1,362
18. Rins, Honda, + 1,493
19. Augusto Fernández, GASGAS, + 1,557
20. Pol Espargaró, GASGAS, + 1,608
21. Brad Binder, KTM, + 1,615
22. Nakagami, Honda, + 2,734
23. Nakasuga, Yamaha, + 2,769
24. Bradl, Honda, + 5,031 (nur 2 Runden)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Braucht der Monaco-GP eine andere Pistenführung?

Mathias Brunner
​Der 80. Grand Prix von Monaco brachte viel Action, nicht zuletzt dank des unberechenbaren Wetters und wegen angriffslustiger Fahrer. Aber ein grosses Problem bleibt: Überholen ist fast nicht möglich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 07.06., 00:25, 3 Sat
    STÖCKL
  • Mi.. 07.06., 00:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2023
  • Mi.. 07.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 07.06., 02:00, ORF Sport+
    Super Karpata Trophy 2022, Highlights
  • Mi.. 07.06., 02:00, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 07.06., 03:25, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mi.. 07.06., 04:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Mi.. 07.06., 04:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi.. 07.06., 05:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 07.06., 05:10, SPORT1+
    Motorsport - NASCAR Craftsman Truck Series
» zum TV-Programm
11