Assen, FP2: Halbgas reichte – Aegerter bleibt vorne

Von Kay Hettich
Dominique Aegerter

Dominique Aegerter

Passend zum Heimrennen von Ten Kate Yamaha sorgte Dominique Aegerter am ersten Trainingstag der Supersport-WM 2022 in Assen für die Bestzeit. Die übrigen deutschsprachigen Teilnehmer enttäuschten.

Wie am Vormittag übernahm Dominique Aegerter auch im FP2 das Kommando und setzte sich mit schnellen Rundenzeiten an die Spitze der Zeitenliste. Dabei war es offensichtlich, dass sich der Weltmeister auf die Rennabstimmung konzentrierte. Nach 15 min lag der Ten Kate Yamaha-Pilot in 1:38,028 min vorne, lag aber noch deutlich hinter seiner Zeit von 1:37,753 min aus dem FP1 zurück – außer dem Schweizer hatte sich alle Piloten der Top-8 bereits verbessert.

Kawasaki-Pilot Can Öncü hatte zu diesem Zeitpunkt Lorenzo Baldassarri (Yamaha) in 1:38,131 min als Zweitschnellster abgelöst. Der aus der Moto2 in die Supersport-WM gewechselte Italiener lag aber nur 0,012 sec hinter dem erst 18-jährigen Türken.

Nach 25 min stürzte SSP-Rookie Adrian Huertas. Die Kawasaki des aktuellen 300er-Weltmeisters sprang nicht mehr an, der Spanier ging es kurz vor dem Ende noch einmal auf die Strecke.

Die beste Ducati folgte mit Nicolo Bulega auf Platz 4 mit 0,2 sec Rückstand auf Aegerter. Doch zu Beginn der letzten Viertelstunde drehte der Italiener auf und verpasste den Sprung an die Spitze der Zeitenliste im FP2 in 1:38,035 min nur um 0,007 sec.

In der Schlussphase war das gesamte Teilnehmerfeld auf der Piste. Mit einer bemerkenswerten 1:37,958 min setzte sich Öncü im FP2 an die Spitze der Zeitenliste. Als Federico Caricasulo (Ducati) mit einem Sturz für gelbe Flaggen sorgte, war an schnellere Zeiten nicht mehr zu denken.

In der kombinierten Zeitenliste blieb es bei der Bestzeit von Aegerter, gefolgt von Öncü, Bulega und Baldassarri.

Die übrigen deutschsprachigen Piloten schafften es nicht in die Top-15. Mit 1,3 sec Rückstand belegt Patrick Hobelsberger (Yamaha) Platz 16, für Marcel Brenner (Yamaha) reichte es nur zur 20. Position. Schlusslicht ist Max Kofler (Ducati) auf Platz 29.

Für das beste Ergebnis von MV Agusta sorgte Niki Tuuli mit 0,555 sec Rückstand auf Platz 7. Stefano Manzi bestätigte als Zehnter (+0768 sec) als bester Triumph-Pilot.

 

Ergebnis Superbike-WM: Assen, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Can Öncü Kawasaki 1:37,958 min
2. Dominique Aegerter Yamaha 1:38,028 + 0,070 sec
3. Nicolo Bulega Ducati 1:38,035 + 0,077
4. Lorenzo Baldassarri Yamaha 1:38,143 + 0,185
5. Glenn Van Straalen Yamaha 1:38,236 + 0,278
6. Jules Cluzel Yamaha 1:38,386 + 0,428
7. Niki Tuuli MV Agusta 1:38,513 + 0,555
8. Federico Caricasulo Ducati 1:38,539 + 0,581
9. Raffaele De Rosa Ducati 1:38,614 + 0,656
10. Stefano Manzi Triumph 1:38,726 + 0,768
11. Andy Verdoia Yamaha 1:38,824 + 0,866
12. Peter Sebestyen Yamaha 1:39,016 + 1,058
13. Yari Montella Kawasaki 1:39,025 + 1,067
14. Hannes Soomer Triumph 1:39,158 + 1,200
15. Leonardo Taccini Yamaha 1:39,183 + 1,225
16. Patrick Hobelsberger Yamaha 1:39,271 + 1,313
17. Unai Orradre Yamaha 1:39,379 + 1,421
18. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 1:39,410 + 1,452
19. Kyle Smith Yamaha 1:39,475 + 1,517
20. Thomas Booth-Amos Kawasaki 1:39,656 + 1,698
21. Adrian Huertas Kawasaki 1:39,658 + 1,700
22. Marcel Brenner Yamaha 1:39,730 + 1,772
23. Jeffrey Buis Kawasaki 1:39,892 + 1,934
24. Jaimie Van Sikkelerus Yamaha 1:39,949 + 1,991
25. Ondrej Vostatek Yamaha 1:40,285 + 2,327
26. Tom Edwards Yamaha 1:40,371 + 2,413
27. Oliver Bayliss Ducati 1:40,637 + 2,679
28. Filippo Fuligni Ducati 1:40,723 + 2,765
29. Maximilian Kofler Ducati 1:40,864 + 2,906
30. Eugene James Mcmanus Kawasaki 1:41,234 + 3,276
31. Federico Fuligni Ducati 1:42,135 + 4,177
32. Alessandro Zetti Yamaha 1:43,136 + 5,178

 

Kombiniertes Ergebnis Superbike-WM: Assen, FP1/FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Dominique Aegerter Yamaha 1:37,753 min
2. Can Öncü Kawasaki 1:37,958 + 0,205 sec
3. Nicolo Bulega Ducati 1:38,035 + 0,282
4. Lorenzo Baldassarri Yamaha 1:38,143 + 0,390
5. Glenn Van Straalen Yamaha 1:38,236 + 0,483
6. Jules Cluzel Yamaha 1:38,386 + 0,633
7. Niki Tuuli MV Agusta 1:38,513 + 0,760
8. Federico Caricasulo Ducati 1:38,539 + 0,786
9. Raffaele De Rosa Ducati 1:38,614 + 0,861
10. Stefano Manzi Triumph 1:38,726 + 0,973
11. Andy Verdoia Yamaha 1:38,824 + 1,071
12. Peter Sebestyen Yamaha 1:39,016 + 1,263
13. Yari Montella Kawasaki 1:39,025 + 1,272
14. Adrian Huertas Kawasaki 1:39,075 + 1,322
15. Hannes Soomer Triumph 1:39,158 + 1,405
16. Leonardo Taccini Yamaha 1:39,183 + 1,430
17. Patrick Hobelsberger Yamaha 1:39,271 + 1,518
18. Unai Orradre Yamaha 1:39,379 + 1,626
19. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 1:39,410 + 1,657
20. Kyle Smith Yamaha 1:39,475 + 1,722
21. Marcel Brenner Yamaha 1:39,495 + 1,742
22. Thomas Booth-Amos Kawasaki 1:39,656 + 1,903
23. Jeffrey Buis Kawasaki 1:39,892 + 2,139
24. Jaimie Van Sikkelerus Yamaha 1:39,949 + 2,196
25. Ondrej Vostatek Yamaha 1:40,285 + 2,532
26. Tom Edwards Yamaha 1:40,371 + 2,618
27. Oliver Bayliss Ducati 1:40,637 + 2,884
28. Filippo Fuligni Ducati 1:40,723 + 2,970
29. Maximilian Kofler Ducati 1:40,864 + 3,111
30. Eugene James Mcmanus Kawasaki 1:41,234 + 3,481
31. Federico Fuligni Ducati 1:42,135 + 4,382
32. Alessandro Zetti Yamaha 1:43,136 + 5,383

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4