Most, Lauf 1: Baldassarri siegt – Drama für Aegerter

Von Kay Hettich
Dominique Aegerter war Opfer einen Startunfalls

Dominique Aegerter war Opfer einen Startunfalls

Das erste Rennen der Supersport-WM 2022 in Most wurde von einem Startunfall überschattet, in den auch Dominique Aegerter verwickelt war. Ob der Schweizer am Sonntag fahren darf, ist unklar.

Beim Meeting in Most musste Dominique Aegerter erstmals in der Supersport-WM 2022 aus der zweiten Reihe ins Rennen starten, der Seriensieger aus dem Yamaha-Team Ten Kate stand auf Startplatz 4 in der zweiten Reihe. Die Pole hatte sich der WM-Zweite Lorenzo Baldassarri (Yamaha) vor Federico Caricasulo und Nicolo Bulega (beide Ducati) gesichert. Keine rosigen Aussichten für den ersten Lauf hatten Max Kofler (22./Ducati), Patrick Hobelsberger (27/Yamaha) und Marcel Brenner (29/Yamaha) von hinteren Startplätzen.

Das Wetter hatte sich insofern stabilisiert, als die Strecke trocken war und die bedrohlich dunklen Wolken nicht unmittelbar über die Rennstrecke zogen.

Die Bedingungen waren aber nicht Auslöser des Startcrashs, in den Dominique Aegerter verwickelt wurde. Bereits in der ersten Kurve gab es eine Kettenreaktion, in deren Folge mehrere Piloten stürzten. Der Schweizer blieb zunächst angeschlagen im Kiesbett liegen, wollte das Rennen später aber fortsetzen, was von den Marshalls verweigert wurde. Der Weltmeister wurde von den Ärzten für den Rest des Wochenendes für nicht fit erklärt, sein Team Ten Kate Yamaha unternimmt alles, um diese Einschätzung bis Sonntag zu ändern und hat Einspruch dagegen eingelegt.

Auslöser des Crashs war Can Öncü (Kawasaki), der später eine Durchfahrtstrafe erhielt.

Als Erster in Kurve 1 bekam Lorenzo Baldassarri vom Crash hinter ihm nichts mit. Mit den schnellsten Rundenzeiten fuhr der Yamaha-Pilot dem Feld schnell davon und in Folge ein einsames Rennen. Zeitweise um 8 sec in Führung fuhr der Italiener nach 19 Runden mit 6,2 sec Vorsprung als Sieger über den Zielstrich.

Umso spannender der Kampf um die übrigen Podestplätze, in den bis zu acht Piloten verwickelt waren. Platz 2 sicherte sich Stefano Manzi, der damit Triumph das erste Podium der Saison bescherte. Steven Odendaal, der bei Kallio Yamaha den verletzten Alessandro Zetti ersetzt, wurde überraschend Dritter.

Ein starkes Ergebnis fuhr MV Agusta in Most ein: Niki Tuuli wurde Sechster, Teamkollege Bahattin Sofuoglu Siebter. Für Kawasaki sorgte 300er-Weltmeister Adrian Huertas auf Platz 8 für das beste Finish. Die beste Ducati brachte Nicolo Bulega auf der neunten Position ins Ziel, nachdem der Italiener zu Rennbeginn und im Finale durchs Kiesbett gerattert war.

Vom Durcheinander in der Startphase profitierte Max Kofler ungemein und lag auf Platz 9. Doch im Rennverlauf fiel der Ducati-Pilot immer weiter zurück und als 17. reichte es am Ende nicht einmal mehr für WM-Punkte.

Andersherum war es bei Patrick Hobelsberger (Yamaha), der viele Plätze gut machen konnte und als Zwölfter die Ziellinie kreuzte. Marcel Brenner wurde 20.

So lief das Rennen:

Start: Bulega vor Baldassarri in die erste Kurve, aber der Ducati-Pilot rattert geradeaus durch den Kies.. Dahinter ein Sturz, in den neben Caricasulo, Montella und De Rosa auch WM-Leader Aegerter verwickelt ist. Der Schweizer bricht im Kiesbett zusammen und wird behandelt.

Runde 1: Baldassarri führt um 1,5 sec vor Huertas, Sofuoglu und van Straalen. Kofler auf Platz 9, Hobelsberger 13 und Brenner 22.

Runde 2: Baldassarri setzt sich weiter ab. Öncü übernimmt Platz 3 von van Straalen.

Runde 3: Jetzt Aegerter diskutiert mit den Streckenposten, ob er das Rennen wieder aufnehmen kann. Das ist aber per Reglement verboten.

Runde 4: Baldassarri 1,6 sec vor Huertas und 3 sec vor Öncü. Auf dem Vormarsch ist Bulega (6.), der in 1:35,359 min die schnellste Rennrunde fährt. Kofler auf 11.

Runde 5: Baldassarri mit der schnellsten Rennrunde in 1:35,246 min um 2,2 sec vor Huertas und 3,8 sec vor Debise.

Runde 6: Öncü bekommt als Auslöser des Startcrashs eine Durchfahrtstrafe. Triumph-Pilot Manzi (7.) mit der schnellsten Rennrunde in 1:35,152 min.

Runde 7: Baldassarri führt um 2,8 sec. Odendaal kommt in Schwung – Platz 5 und nur 0,4 sec hinter dem Dritten. Manzi und Bulega kämpfen um Platz 6.

Runde 8: Van Straalen (3.) am Hinterrad von Huertas (2.). Kofler weiter auf Platz 11, von hinten holt aber Hobelsberger (13) auf. Brenner auf Platz 20.

Runde 9: Um Platz 2 kämpfen sechs Piloten. Neuer Zweiter ist van Straalen.

Runde 10: Kofler verliert Platz 11 an Isaac Vinales.

Runde 11: Huertas (5.) verliert zwei Plätze an Debise (3.) und Manzi (4.)

Runde 12: Baldassarri 5 sec vor Debise und Manzi. Es könnte das erste Podium von Triumph werden. Hobelsberger am Hinterrad von Kofler.

Runde 13: Um Platz 2 kämpfen fünf Piloten!

Runde 14: Manzi jetzt Zweiter, dann Debise, van Straalen und Bulega. Stark Niki Tuuli auf Platz 8.

Runde 15: Hobelsberger vorbei an Kofler auf Platz 12.

Runde 16: Baldassarri fährt in 1:35,112 min die schnellste Rennrunde.

Runde 17: Manzi weiter auf Platz, Tuuli (7.) nur 1,4 sec hinter dem Triumph-Piloten.

Runde 18: Im Kampf um das Podium werden die Ellbogen ausgefahren. Bulega muss in den Kies.

Letzte Runde: Baldassarri gewinnt souverän, dann Manzi und Odendaal. Tuuli Siebter, Bulega (9.) dennoch die beste Ducati. Hobelsberger auf 12, Kofler 17. und Brenner 20.

Ergebnis Supersport-WM: Most, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Lorenzo Baldassarri Yamaha
2. Stefano Manzi Triumph + 6,240 sec
3. Steven Odendaal Yamaha + 6,288
4. Valentin Debise Yamaha + 6,307
5. Glenn van Straalen Yamaha + 7,109
6. Niki Tuuli MV Agusta + 7,126
7. Bahattin Sofuoglu MV Agusta + 8,606
8. Adrian Huertas Kawasaki + 8,699
9. Nicolo Bulega Ducati + 13,451
10. Isaac Vinales Ducati + 13,891
11. Ondrej Vostatek Yamaha + 13,983
12. Patrick Hobelsberger Yamaha + 19,868
13. Oliver Bayliss Ducati + 20,999
14. Peter Sebestyen Yamaha + 21,676
15. Thomas Booth-Amos Kawasaki + 21,938
16. Leonardo Taccini Yamaha + 22,088
17. Maximilian Kofler Ducati + 22,095
18. Unai Orradre Yamaha + 28,264
19. Hannes Soomer Triumph + 29,522
20. Marcel Brenner Yamaha + 31,735
21. Can Öncü Kawasaki + 37,810
22. Kyle Smith Yamaha + 40,790
23. Federico Fuligni Ducati + 43,648
24. Benjamin Currie Kawasaki + 44,067
25. Jeffrey Buis Kawasaki > 1 min
26. Patrik Homola Yamaha > 1 min
out Raffaele De Rosa Ducati
out Yari Montella Kawasaki
out Federico Caricasulo Ducati
out Dominique Aegerter Yamaha
out Andy Verdoia Yamaha

 

Stand Supersport-WM 2022 nach 11 von 24 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Dominique Aegerter Yamaha 245
2. Lorenzo Baldassarri Yamaha 206
3. Nicolo Bulega Ducati 127
4. Can Öncö Kawasaki 99
5. Stefano Manzi Triumph 92
6. Yari Montella Kawasaki 75
7. Glenn van Straalen Yamaha 74
8. Adrian Huertas Kawasaki 58
9. Federico Caricasulo Ducati 57
10. Hannes Soomer Triumph 53
11. Niki Tuuli MV Agusta 50
12. Raffaele De Rosa Ducati 47
13. Jules Cluzel Yamaha 39
14. Kyle Smith Yamaha 35
15. Oliver Bayliss Ducati 32
16. Andy Verdoia Yamaha 31
17. Mattia Casadei MV Agusta 25
18. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 25
19. Marcel Brenner Yamaha 21
20. Patrick Hobelsberger Yamaha 21
21. Leonardo Taccini Yamaha 17
22. Ondrej Vostatek Yamaha 17
23. Simon Jespersen Yamaha 16
24. Steven Odendaal Yamaha 16
25. Peter Sebestyen Yamaha 13
26. Valentin Debise Yamaha 13
27. Unai Orradre Yamaha 9
28. Isaac Vinales Ducati 8
29. Tom Edwards Yamaha 7
30. Luca Ottaviani Yamaha 5
31. Thomas Booth-Amos Kawasaki 5
32. Nicholas Spinelli Ducati 1
33. Benjamin Currie Kawasaki 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4