Most, Superpole: Domi Aegerter nur in zweiter Reihe

Von Kay Hettich
Dominique Aegerter: Startplatz 4 in Most

Dominique Aegerter: Startplatz 4 in Most

Eine teilweise feuchte Piste und ein Abbruch sorgte in der Superpole der Supersport-WM 2022 in Most für schwierige Bedingungen. Während Lorenzo Baldassarri Platz 1 erreichte, verpasste Dominique Aegerter die erste Reihe.

Bei der Superpole der Supersport-WM handelt es sich um ein traditionelles Qualifying, in dem alle Fahrer 20 Minuten lang Zeit haben, um eine bestmögliche Zeit zu fahren. In der Nacht zu Samstag hatte es über der Rennstrecke in Most wie vorhergesagt geregnet, zu Beginn der Superpole um 10:25 Uhr Ortszeit war die Strecke immer noch feucht.

In den ersten Minuten gewöhnten sich die Piloten an die Bedingungen. Ganz andere Probleme hatte dagegen Stefano Manzi, der mit seiner Triumph im Schneckentempo um die Piste schlich.

Am Freitag fuhr Dominique Aegerter (Ten Kate Yamaha) in 1:34,952 min die schnellste Zeit, die ersten Runden in der Superpole waren gut drei Sekunden langsamer. Mit beinahe jeder Zieldurchfahrt wurden die Zeiten schneller, noch vor Halbzeit fuhr Lorenzo Baldassarri (Yamaha) in 1:35,741 min die erste Zeit unter 1:36 min. Wenig später egalisierte der Italiener die Aegerter-Zeit vom Freitag auf die Tausendstelsekunde.

Aegerter wiederum hatte noch Schwierigkeiten, das erforderliche Vertrauen zu den Bedingungen zu finden: Der Schweizer belegte fünf Minuten vor Ende der Session mit 1,4 sec Rückstand nur Platz 11.

Mit einem Sturz zu Beginn der heißen Phase verabschiedete sich MV Agusta-Pilot Niki Tuuli aus der Superpole – der Finne wird als 17. in die beiden Rennen starten. Zur sicheren Bergung der F3 800 wurde die Session vier Minuten vor dem Ende unterbrochen.

Bei Restart stürmten alle Piloten auf die Piste, um im Idealfall noch zwei fliegende Runden fahren zu können. Die Baldassarri-Zeit blieb unangetastet, die erste Startreihe komplettieren die Ducati-Piloten Federico Caricasulo und Nicolo Bulega.

Mit einer Zeitverbesserung auf seiner letzten Runde gelang Dominique Aegerter noch der Sprung auf Platz 4 – erstmals in diesem Jahr verpasste der WM-Leader die erste Startreihe.

Bester Kawasaki-Pilot wurde der Yari Montella auf Platz 7, der zuletzt eine aufstrebende Form zeigte. Die MV Agusta stellte Bahattin Sofuoglu auf die 13. Position. Für Triumph sorgte Hannes Soomer als 16. für das beste Ergebnis.

Max Kofler (Ducati) qualifizierte sich auf Platz 22. Für Patrick Hobelsberger (Kallio Yamaha) und Marcel Brenner (VFT Yamaha) war die Superpole ein Desaster: Der Österreicher Deutsche erreichte lediglich Platz 27, der Schweizer nur die 29. Position.

Ergebnis Supersport-WM: Most, Superpole
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Lorenzo Baldassarri Yamaha 1:34,952 min
2. Federico Caricasulo Ducati 1:35,110 + 0,158 sec
3. Nicolo Bulega Ducati 1:35,134 + 0,182
4. Dominique Aegerter Yamaha 1:35,251 + 0,299
5. Andy Verdoia Yamaha 1:35,292 + 0,340
6. Glenn van Straalen Yamaha 1:35,295 + 0,343
7. Yari Montella Kawasaki 1:35,416 + 0,464
8. Adrian Huertas Kawasaki 1:35,425 + 0,473
9. Raffaele De Rosa Ducati 1:35,487 + 0,535
10. Valentin Debise Yamaha 1:35,612 + 0,660
11. Ondrej Vostatek Yamaha 1:35,662 + 0,710
12. Can Öncü Kawasaki 1:35,685 + 0,733
13. Bahattin Sofuoglu MV Agusta 1:35,982 + 1,030
14. Isaac Vinales Ducati 1:36,071 + 1,119
15. Peter Sebestyen Yamaha 1:36,090 + 1,138
16. Hannes Soomer Triumph 1:36,174 + 1,222
17. Niki Tuuli MV Agusta 1:36,211 + 1,259
18. Steven Odendaal Yamaha 1:36,315 + 1,363
19. Unai Orradre Yamaha 1:36,334 + 1,382
20. Thomas Booth-Amos Kawasaki 1:36,344 + 1,392
21. Stefano Manzi Triumph 1:36,498 + 1,546
22. Maximilian Kofler Ducati 1:36,525 + 1,573
23. Oliver Bayliss Ducati 1:36,594 + 1,642
24. Kyle Smith Yamaha 1:36,699 + 1,747
25. Leonardo Taccini Yamaha 1:36,757 + 1,805
26. Federico Fuligni Ducati 1:37,002 + 2,050
27. Patrick Hobelsberger Yamaha 1:37,063 + 2,111
28. Jeffrey Buis Kawasaki 1:37,400 + 2,448
29. Marcel Brenner Yamaha 1:37,454 + 2,502
30. Benjamin Currie Kawasaki 1:38,390 + 3,438
31. Patrik Homola Yamaha 1:39,618 + 4,666

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7