Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

Viel Lob für MV Agusta: Caricasulo spricht von Moto2

Von Ivo Schützbach
Federico Caricasulo

Federico Caricasulo

Das Team Motozoo ist neu bei MV Agusta, Fahrer Federico Caricasulo ebenso. Und doch schafften sie es, während der Supersport-Tests am Montag auf Phillip Island den Pole-Rekord zu unterbieten – Platz 2!

Weil sich Piotr Biesiekirski (Althea Ducati) bei seinem Sturz in der letzten Stunde des Montag-Tests eine Kopfverletzung sowie Gehirnerschütterung zuzog und vorsorglich mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Melbourne geflogen wurde, fiel die Zeitenjagd aus – neun Minuten vor dem offiziellen Ende wurde abgebrochen.

Dadurch blieb Yari Montella aus dem Team Barni Spark Ducati an der Spitze, winzige 0,062 sec hinter ihm platzierte sich Federico Caricasulo aus dem Team Motozoo MV Agusta als Zweiter. Beide fuhren schneller als Andrea Locatelli (Yamaha) bei seinem Pole-Rekord (1:32,176 min) auf Phillip Island.

«Ich habe erwartet, dass ich mit diesem Motorrad schnell bin», erzählte Caricasulo beim Treffen mit SPEEDWEEK.com. «Trotzdem müssen wir uns noch in vielen Bereichen verbessern. Unsere Rennpace muss besser werden und ich weiß noch nicht in jeder Situation, was ich zu tun habe, weil für uns alles neu ist. Mit diesem Motorrad kann man auch leicht in die falsche Richtung arbeiten, es ist kompliziert. Verglichen mit den anderen Bikes ist dieses mehr für den Rennsport gebaut. Es ist sensibler, auf alles, was du tust, folgt eine starke Reaktion. Das Motorrad ist steifer als die Ducati, du kannst jede Kleinigkeit am Set-up gleich spüren. Sie ist mehr wie ein Moto2-Bike. Deshalb ist es nicht einfach, immer gleich eine gute Abstimmung zu finden. Und sobald du aus dem Abstimmungsfenster fällst, hast du das Gefühl, dass sich das Bike kaum noch fahren lässt.»

«Ich wurde zwar Zweiter, war aber der Erste, der auf Phillip Island unter 1:32 min fuhr», grinste der Vizeweltmeister von 2019. «Auf einer Strecke mit so viel Historie ist das schön, der neue Asphalt hat geholfen.»

Supersport-WM 2024: Zeiten Phillip-Island-Test, 19. Februar
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Yari Montella (I) Ducati 1:31,881 min
2. Federico Caricasulo (I) MV Agusta 1:31,943 + 0,062 sec
3. Stefano Manzi (I) Yamaha 1:32,183 + 0,302
4. Adrian Huertas (E) Ducati 1:32,290 + 0,409
5. Valentin Debise (F) Yamaha 1:32,325 + 0,444
6. Can Öncü (TR) Kawasaki 1:32,334 + 0,453
7. Lucas Mahias (F) Yamaha 1:32,398 + 0,517
8. Marcel Schrötter (D) MV Agusta 1:32,407 + 0,526
9. Thomas Booth-Amos (GB) Triumph 1:32,443 + 0,562
10. Jorge Navarro (E) Triumph 1:32,647 + 0,766
11. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta 1:32,674 + 0,793
12. Oliver Bayliss (AUS) Ducati 1:32,884 + 1,003
13. Niccolo Antonelli (I) Ducati 1:32,901 + 1,020
14. Lorenzo Baldassarri (I) Ducati 1:33,005 + 1,124
15. Niki Tuuli (FIN) Ducati 1:33,133 + 1,252
16. Glenn van Straalen (NL) Yamaha 1:33,244 + 1,363
17. Tom Toparis (AUS) Yamaha 1:33,248 + 1,367
18. Piotr Biesiekirski (PL) Ducati 1:33,299 + 1,418
19. Marcel Brenner (CH) Kawasaki 1:33,444 + 1,563
20. Ondrej Vostatek (CZ) Triumph 1:33,531 + 1,650
21. John McPhee (GB) Triumph 1:33,546 + 1,665
22. Anupab Sarmoon (T) Yamaha 1:33,652 + 1,771
23. Yeray Ruiz (E) Yamaha 1:33,689 + 1,808
24. Khairul Idham Bin Pawi (MAL) Honda 1:33,710 + 1,829
25. Hikari Okubo (J) Kawasaki 1:34,526 + 2,645
26. Kaito Toba (J) Honda 1:35,056 + 3,175
27. Krittapat Keankum (T) Yamaha 1:35,069 + 3,188

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
5