Formel 1: Mercedes-Ärger über Dummheit

Sieger Glenn van Straalen (Yamaha): Assen flippte aus

Von Kay Hettich
Der glückliche Heimsieger Glenn van Straalen

Der glückliche Heimsieger Glenn van Straalen

Mit dem Sieg beim Heimrennen in Assen, und das mit dem niederländischen Supersport-Team Ten Kate Yamaha, ging für Glenn van Straalen ein Traum in Erfüllung. Sein Motorrad war in den passenden Farben lackiert.

Glenn van Straalen ist kein Anfänger in der Supersport-WM, der Niederländer hat bereits 83 Rennen in der mittleren Kategorie der seriennahen Weltmeisterschaft bestritten und fuhr schon in Assen 2022 im ersten Lauf als Zweiter auf das Podium. Aber erst vier Jahre später gelang dem 23-Jährigen der erste Sieg und er hätte nicht schöner sein können: Mit einer in orange lackierten R6 fuhr der Yamaha-Pilot vor seinen Landsleuten ein beherztes Rennen und sorgte damit für Jubel bei seinem Team Ten Kate Racing und auf den gut gefüllten Tribünen.

«Es ist fantastisch, diesen Sieg in Assen in den orangenen Farben zu tun. Es fühlt sich absolut fantastisch an», stammelte van Straalen ungläubig. «Das als Niederländer mit einem niederländischen Team zu schaffen, ist unglaublich. Ich bin so dankbar für die Unterstützung durch das Team und alle um mich herum. Heute ist mein Traum wahr geworden.»

Übrigens: Einer seiner ersten Gratulanten war Superbike-Ass Michael van der Mark (BMW), der vor zehn Jahren mit dem Team aus Nieuwleusen die Supersport-WM gewann.

Van Straalen fuhr in der Schlussphase eine Sekunde schneller als die Ducati-Piloten Adrian Huertas und Niki Tuuli, die ihm auf dem Podium flankierten.

«Das Rennen war alles andere als einfach, aber ich fühlte mich gut und hatte einen starken Rhythmus», erzählte van Straalen. «Nachdem ich auf Regenreifen gewechselt hatte, war der Abstand nach vorn riesig. Doch zwei Runden vor dem Ende war ich Erster und das machte es komplizierter. Ich begann nachzudenken, was sein könnte und machte Fehler. Also schob ich die Gedanken beiseite und nahm es Kurve für Kurve. Es war ein unglaubliches Gefühl zu sehen, wie der Rückstand schrumpfte und dann der Vorsprung größer wurde, nachdem ich die erste Position übernommen hatte. Als ich die Ziellinie überquerte, war ich überglücklich.»

«Wir haben heute ein Stück Geschichte des niederländischen Motorsports erlebt», ergänzte Teammanager Kervin Bos. «Dies als niederländisches Team mit einem niederländischen Fahrer in Assen zu tun, ist für uns der Traum, mit dem alles begann. Wir sind diesen Weg mit vielen niederländischen Unternehmen, Sponsoren und Partnern von Glenn gegangen und er hat es bereits an seinem dritten Rennwochenende mit uns geschafft. Er bewahrte einen kühlen Kopf, entschied sich zum richtigen Zeitpunkt für den Reifenwechsel und das Team setzte die Strategie perfekt um. Wir sind sehr glücklich und stolz.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 23.06., 22:15, ORF Sport+
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 23.06., 23:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Mo. 24.06., 00:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 24.06., 03:00, DMAX
    Richard Hammond's Car Workshop
  • Mo. 24.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 04:45, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 05:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mo. 24.06., 05:35, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 05:50, SPORT1+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo. 24.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
11