Superstock-600-EM: Saisonrückblick 2011

Von Andreas Gemeinhardt
Superstock-600-EM
Der Australier Jed Metcher holte sich den Superstock-600-EM-Titel

Der Australier Jed Metcher holte sich den Superstock-600-EM-Titel

Von allen Titelentscheidungen, die 2011 im Rahmen der Superbike-Weltmeisterschaft fielen, war die Superstock-600-Euromeisterschaft am härtesten umkämpft.

Im April begann die Saison 2011 der Superstock-600-Europameisterschaft und bereits ab dem ersten Rennen in Assen war klar, dass es eine hart umkämpfte Meisterschaft wird. In den ersten sechs Läufen gab es sechs verschiedene Sieger und die Titelentscheidung sollte erst beim Saisonfinale in Portimao fallen. Der erste Gewinner des Jahres war der Niederländer Michael van Der Mark (Ten Kate Junior Team Honda), der bei seinem Heimrennen in Assen triumphierte. Anschliessend waren Romain Lanusse (F/Yamaha MRS Yamaha Racing France) und Wildcard-Pilot Giuliano Gregorini (I/RCGM Team Yamaha) erfolgreich.

Nachdem Jed Metcher (AUS/MTM-RT-Yamaha) im vergangenen Jahr das Rennen in Magny Cours gewinnen konnte, holte er sich seinen einzigen Saisonsieg 2011 auf der neuen Strecke in Motorland Aragon. Dino Lombardi (I/Yamaha Martini Corse) gewann in Brünn. Joshua Day (USA/Revolution Racedays Kawasaki) rollte das Klassement von hinten auf und gesellte sich mit seinem Sieg in Silverstone zu den Kandidaten auf den Gesamtsieg hinzu. Van der Mark bewarte sich ebenfalls seine Titelchancen, obwohl er in zwei Rennen punktelos blieb. Dem gegenüber stehen vier Siege in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und Portugal. Damit gelangen dem 19-Jährigen aus Rotterdam die meisten Laufsiege.

Im Gegensatz zu Day und van der Mark punktete Jed Metcher in den letzten fünf Rennen regelmässig auf den vorderen Plätzen und sicherte sich mit seiner Konstanz den Superstock-600-EM-Titel. Der Vorsprung des 21-jährigen Australiers betrug zwölf Punkte auf Joshua Day und dreizehn Zähler auf Michael van der Mark. Insgesamt standen neun Fahrer aus sieben Nationen auf dem Podium (Niederlande, USA, Australien, Italien, Belgien, Frankreich und der Slowakei) und boten den Fans eine tolle Vorstellung. Mit Yamaha, Kawasaki und Honda wechselten sich drei verschiedene Fabrikate auf dem obersten Treppchen ab. Für Yamaha stehen vier Siege zu Buche, van der Mark bescherte Honda ebenfalls vier erste Plätze und Day holte zwei Triumphe für Kawasaki.
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE