Stephan Büttner: «Das Red Plate gebe ich nicht her»

Von Frank Quatember
ADAC Supercross Cup

In seiner letzten SX2-Saison greift Stephan Büttner nach dem Gesamtsieg im ADAC Supercross Cup. Die Gefahr kommt vor allem aus dem eigenen Team, Kawasaki Pfeil bringt ein explosives Trio an den Start.

Könnte man auf das beste Motorrad der SX2-Wertung in Dortmund wetten, wäre die Quote für Kawasaki wohl vergleichbar mit dem Fußball-Highlight Deutschland gegen San Marino. Für Teamchef Harald Pfeil macht das Sinn, schließlich steht für den 60-jährigen Thüringer seit etlichen Jahren die kleine Klasse weit oben in der Hitliste. Kein Wunder, dass Pfeil in diesem Jahr neben dem zurückgekehrten Stephan Büttner mit Luca Nijenhuis und Julien Lebeau zwei weitere heiße Eisen im Feuer hat.

Konkurrenz belebt das Geschäft, Büttner ließ sich beim deutschen SX-Auftakt in Stuttgart weder von seinen Kontrahenten in grün noch von einem Dämpfer am Samstag aus der stoischen Ruhe bringen. Im Gegenteil, der 21-Jährige kommt selbstbewusst daher: «Ich konnte meine Leistung jederzeit komplett abrufen. Die harte Arbeit in der Vorbereitung mit meinem Coach Sebastian Zöllner hat sich ausbezahlt. Ich bin sehr stolz darauf, das erste Mal mit dem Red Plate zu fahren und will es nicht mehr hergeben.»

Wie viele andere macht sich auch Stephan Büttner Sorgen und Gedanken um den deutschen Nachwuchs. Er hat einen Landsmann auf der Rechnung, der in Stuttgart seinen 17. Geburtstag feierte. «Von den Talenten sehe ich Paul Haberland ganz oben», so Büttner. «Ich glaube, er macht das schon ganz ordentlich und ich bin mir sicher, dass er in den nächsten Jahren zu den Favoriten zählt. Er braucht nur noch etwas mehr Ruhe. Paul ist teilweise noch sehr hektisch, aber das legt sich mit der Zeit.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm