Formel 1: Reaktion auf Sabotage-Vorwurf

Stürze, Ausfälle und weitere Tragödien in Nashville

Von Thoralf Abgarjan
Neben dem haarsträubenden Crash von Ken Roczen (Suzuki) ereigneten sich in Nashville weitere Zwischenfälle. Chase Sexton (KTM) fiel nach Sturz aus und alle 5 Pro Circuit Kawasaki Werksfahrer sind inzwischen verletzt.

Zunächst flog im 450er Finale von Nashville Red Bull KTM Werksfahrer Chase Sexton in der 5. Runde ab. Immerhin konnte er im Unterschied zu Ken Roczen das Nissan Stadium nach kurzer Erholung auf eigenen Füßen verlassen, aber die Reaktion gegenüber seinem Mechaniker zeigte eindeutig, dass auch bei ihm ein technischer Defekt zum Unfall geführt hatte. Sexton ging mit voll geöffnetem Gas über den Sprunghügel, der quer ins Flache der Startgeraden führte. Er sprang dabei viel zu weit und landete im Gegenhang des folgenden Sprungs, schlug mit dem Unterleib auf den Lenker auf und wurde danach über den Lenker vom Motorrad katapultiert. Zweifellos beabsichtigte er nicht, den nächsten Hügel zu überspringen, sondern das Gas blieb offenbar hängen, so dass er mit viel zu hoher Geschwindigkeit absprang und damit die Kontrolle über sein Motorrad verlor.

Ganz übel erwischte es in den 250er Klassen das Pro Circuit Kawasaki Werksteam von Mitch Payton. Es scheint, dass sich die Kawasaki-Piloten nacheinander gegenseitig aus dem Rennen kegelten. Vor dem East West Showdown in Nashville führten die Teamfahrer Levi Kitchen (West) und Cameron McAdoo (East) beide Meisterschaften an. Nach dem East West Showdown in Nashville sind die Titelhoffnungen in weite Ferne gerückt.

Schon vergangene Woche in Foxborough kollidierte Hammaker mit McAdoo, so dass Hammaker in Tennessee mit einer Schulterverletzung pausieren musste. Früher in der Saison erwischte es bereits Max Vohland (Hüfte) und Austin Forkner (mehrere Wirbelbrüche).

Cameron McAdoo kollidierte in der ersten Runde des East West Showdowns von Nashville mit Levi Kitchen. Beide Redplate-Inhaber gingen zu Boden. McAdoo musste das Rennen sofort angeschlagen beenden. Kitchen wurde nach dem Crash von Max Anstie überrollt und quälte sich noch auf P14 ins Ziel. Doch nach dem Rennen musste auch er mit Verdacht auf Rippenbrüche ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Damit sind nach dem East West Showdown alle 5 Pro Circuit Kawasaki Werksfahrer außer Gefecht gesetzt oder angeschlagen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 21.06., 13:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 21.06., 14:00, ORF Sport+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 21.06., 15:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 21.06., 16:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 16:45, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Fr. 21.06., 17:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 21.06., 17:35, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 21.06., 18:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 21.06., 20:00, DF1
    "Schräger als schräg - Icespeedway"
» zum TV-Programm
6