Nach Nürburgring-Tragödie: Pause für GT3

Von Oliver Runschke
VLN
Bis auf weiteres hat die GT3-Klasse auf der Nordschleife Pause

Bis auf weiteres hat die GT3-Klasse auf der Nordschleife Pause

Der DMSB hat ein Statement nach der Tragödie auf der Nordschleife veröffentlicht. Vorläufig haben GT3 auf der Nordschleife Pause.

Nach der Tragödie auf dem Nürburgring am Samstag, bei der ein Fan sein Leben verlor, stehen Fahrer und Fans nicht nur in Deutschland unter Schock. Wie es zu dem tragischen Unfall kam, bei dem der Nissan GT-R Nismo GT3 von Jann Mardenborough über einen Fangzaun in eine Zuschauergruppe flog, ist nun Bestandteil einer intensiven Untersuchung vom Deutschen Motorsport Bund (DMSB) und den entsprechenden staatlichen Behörden. Eine gründliche Untersuchung benötigt Zeit. Der Unfallhergang muss rekonstruiert werden, Daten müssen geprüft werden und das von der Staatsanwalt beschlagnahme Unfallfahrzeug wird von Gutachtern untersucht, Onboardaufnahmen müssen gesichtet werden.

Bis erste Ergebnisse vorliegen, haben GT3-Renner und Fahrzeuge in vergleichbaren Performance-Klasse vorerst Pause auf der Nordschleife. Fahrzeuge der Klassen SP7, SP8, SP9 (GT3), SP10, SP-PRO und SP-X sind damit bei DMSB-genehmigten Veranstaltungen auf der Nordschleife des Nürburgrings bis auf weiteres nicht startberechtigt.

Bis die Unfallursache ermittelt ist und weitere Massnahmen feststehen, wie Fans und Fahrer dauerhaft besser geschützt werden können, war dieser Schritt zu erwarten. Wie lange die Pause dauert ist noch nicht abzusehen. Da das 24h-Rennen bereits in sechs Wochen ansteht, stehen die Verantwortlichen von DMSB und Nürburgring in den kommenden Tagen von gewaltigen Herausforderungen.

DMSB-Generalsekretär Christian Schacht, der am Unglückstag selbst vor Ort war, fasst zusammen: «Wir können und wollen nach einem Unfall dieser Art nicht zur Tagesordnung übergehen. Wir sind alle noch tief bestürzt und in Gedanken bei der Familie des Unfallopfers. Die Sicherheit der Teilnehmer und insbesondere der Zuschauer muss oberste Priorität haben. Daher müssen wir die Details zum Unfallhergang analysieren, über notwendige Konsequenzen beraten und diese dann umsetzen. Erst danach können Fahrzeuge mit ähnlichen Leistungsdaten wie das Unfallfahrzeug wieder auf der Nordschleife zum Einsatz kommen.»

«Alle Spekulationen führen daher derzeit zu nichts. Unser erklärtes Ziel ist es, auf der Nordschleife dauerhaft sicheren Motorsport zu ermöglichen – für Teilnehmer wie für Zuschauer. Welche Maßnahmen notwendig sind, um dieses Ziel unter Berücksichtigung der aktuellen Vorfälle nicht aus dem Blick zu verlieren, werden wir gemeinsam mit dem Streckenbetreiber und anderen Beteiligten schnellstmöglich prüfen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 08.05., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 08.05., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 08.05., 21:25, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 08.05., 21:50, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 08.05., 21:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa.. 08.05., 22:05, N24
    Making of: Pirelli-Reifen
  • Sa.. 08.05., 22:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 08.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 08.05., 22:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 08.05., 23:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
7DE