Junior-WRC: Wieder Technikpanne bei Citroën

Von Christian Schön
WRC
Auto illegal, trotzdem Weltmeister – Stéphane Lefebvre trägt keine Schuld an den nicht korrekten Papieren seines Citroën DS3 R3

Auto illegal, trotzdem Weltmeister – Stéphane Lefebvre trägt keine Schuld an den nicht korrekten Papieren seines Citroën DS3 R3

Alle DS3 aus Wertung der Rallye Frankreich genommen, aber Lefebvre bleibt Weltmeister

Citroën, immerhin zehn Jahre lang dominierende Marke der Rallye-WM, hat sich erneut eine technische Panne geleistet. Nach dem Wirbel um die R5-Variante des DS3, bei der nach der Rallye Italien auf Sardinien falsche Kühlergrößen aufgefallen waren, traf es dieses Mal die Junior-WM.

Im Auto des bei der Rallye Frankreich zum Junioren-Weltmeister gekürten Stéphane Lefebvre fanden die Technischen Kommissare bei der Nachuntersuchung eine Auslass-Nockenwelle, die nicht mit der Homologation übereinstimmte. Citroën-Kundensportchef Marek Nawarecki bestätigte in der folgenden Anhörung, dass alle Motoren der mit identischen DS3 R3 ausgetragenen Junior-WM von Citroën gebaut und versiegelt an die Teams ausgeliefert werden.

Während Pilot Lefebvre deshalb von jeder persönlichen Schuld freigesprochen wurde, nahmen die Sportkommissare unter Vorsitz von Ex-Profibeifahrer Robert Reid die gesamte Junior-WM in Sippenhaft – alle sieben Teilnehmer der Rallye Frankreich wurden nachträglich aus der Wertung ausgeschlossen.

Da aber davon ausgegangen wurde, dass trotz des Fehlers alle Junioren mit identischem Material antraten, fällten die Sportkommissare ein salomonisches Urteil in Sachen Junior-WM: Diese Wertung bleibt unangetastet. Stéphane Lefebvre kann seinen Weltmeistertitel also behalten.

Citroën kommt auch finanziell mit einem blauen Auge davon. Die Strafe beträgt lediglich 22.500 Euro, wovon 10.000 Euro gestrichen werden, sobald Citroën die fehlerhafte Homologation ordnungsgemäß korrigiert.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 13.08., 18:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Do. 13.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 13.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Spiele Barcelona 1992: Basketball Finale Kroatien - USA
Do. 13.08., 21:15, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
19