24h Le Mans

24h Le Mans: Beide Toyota fahren locker vorne weg

Von Oliver Müller - 15.06.2019 17:24

Toyota drückt der 87. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans ganz klar den Stempel auf. Der TS050 Hybrid von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López führt weiterhin das Feld an. Das ist der nächste Zwischenstand.

Bei den 24 Stunden von Le Mans hat sich das erwartete Bild an der Spitze des Feldes eingestellt. Mit Siebenmeilenstiefeln setzen sich die beiden Toyota TS050 Hybrid von der gnadenlos unterlegenen Konkurrenz ab. Nach zweieinhalb Stunden im Rennen liegen die Hybrid-Renner bereits knapp anderthalb Minuten vorne. Weiterhin verlieren die schnellsten privaten LMP1 im Durchschnitt ungefähr zwei Sekunden pro Runde. Tatsächlich gibt es aber auch einen Abstand zwischen den beiden Toyota. Der führende Wagen von Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López hat einen Vorsprung von 45 Sekunden auf die Teamkollegen Fernando Alonso, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima, die zunächst etwas konservativer unterwegs sind.

Rang drei hat weiterhin der Rebellion von Nathanaël Berthon, Thomas Laurent und Gustavo Menezes inne. Dies kommt ein wenig unerwartet, da die BR1 von SMP Racing im Vorfeld eigentlich etwas stärker eingeschätzt wurden. Die russischen Boliden befinden sich auf den Positionen vier (Mikhail Aleshin, Vitaly Petrov und Stoffel Vandoorne) und fünf (Egor Orudzhev, Stéphane Sarrazin und Sergey Sirotkin). Der zweite Rebellion von Neel Jani, André Lotterer und Bruno Senna hat sich nach dem Plattfuß wieder auf Position acht vorgearbeitet.

In der GTE-Klasse macht immer noch Corvette die Pace. Die C7.R von Jan Magnussen, Antonio García und Mike Rockenfeller wirkt sehr stark und hat weiterhin die Führung inne. Dahinter fightet der Porsche 911 RSR von Patrick Pilet, Nick Tandy und Earl Bamber mit lediglich wenigen Metern Rückstand um den Anschluss. Einige Sekunden Rückstand hat da schon der Ford GT von Andy Priaulx, Harry Tincknell und Jonathan Bomarito auf Platz drei.

Stand nach knapp 2,5 Rennstunden

Conway/Kobayashi/López (Toyota)
Alonso/Buemi/Nakajima (Toyota)
Berthon/Laurent/Menezes (Rebellion)
Aleshin/Petrov/Vandoorne (BR1)
Orudzhev/Sarrazin/Sirotkin (BR1)

GTE-Klasse
Magnussen/García/Rockenfeller (Corvette)
Pilet/Tandy/Bamber (Porsche)
Priaulx/Tincknell/Bomarito (Ford)
Calado/Pier Guidi/Serra (Ferrari)
Christensen/Estre/Vanthoor (Porsche)

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
62