24h Le Mans

Alexander Wurz: Zukunft ist Le Mans

Von - 29.11.2009 00:05

Der zweifache Le Mans-Sieger schlägt wegen des Klassikers ein Formel 1-Angebot aus und will 2009 erneuten Sieg mit Peugeot.

Wurz sagte bereits im Sommer im SPEEDWEEK-Interview: «Ich will Sportwagen-Pilot sein, ich liebe diese Rennen und will noch mehrere Jahre hier fahren, am besten so viele Rennen wie möglich...»

Nun macht der Österreicher Nägel mit Köpfen. Laut eigener Aussage lag ihm ein konkretes Angebot in der Formel 1 für 2010 vor. Doch im kommenden Jahr findet der Kanada-GP am gleichen Wochenende wie die 24h von Le Mans statt. Wurz ist das wichtigste Langstrecken-Rennen des Jahres lieber. Er entschied sich gegen das Formel 1-Angebot von US F1, obwohl es sogar Überlegungen gab, ihn für das Rennen in Kanada zugunsten von Le Mans freizustellen. «Sie haben sich überlegt, ob sie mich für die ganze Saison einsetzen, außer am Le-Mans-Wochenende, das sich mit dem Grand Prix von Kanada überschneidet. Aber ich bin mir nicht sicher ob das sinnvoll gewesen wäre» wurde Wurz anlässlich der Preisübergabe zu Österreichs Motorsportler des Jahres vom Internet-Magazin Laola1.at zitiert. Der Wahl-Monegasse hat unter die Formel 1 einen vorläufigen Schlussstrich gezogen: «Im Moment gehe ich davon aus, dass die Formel 1 für mich als aktiver Pilot der Vergangenheit angehört»

Der 35-jährige gewann im vergangenen Jahr zum zweiten Male die 24h von Le Mans, gemeinsam mit Marc Gene und David Brabham auf einem Peugeot 908 HDI FAP. Bereits 1996 siegte Wurz als Rookie in einem von Joest-Racing eingesetzten TWR-Porsche an der Sarthe, damals mit Davy Jones und Manuel Reuter. Bei seinen bisher drei Teilnahmen in Le Mans glänzte Wurz mit konstanten Rundenzeiten auf höchstem Niveau und war mit der im Rundenschnitt schnellste Fahrer des Rennens.
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Le Mans-Sieger 2009: v.l. Wurz, Brabham, Gene © DPPI Le Mans-Sieger 2009: v.l. Wurz, Brabham, Gene
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Sa. 19.10., 14:05, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
Sa. 19.10., 14:05, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
Sa. 19.10., 14:30, Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
Sa. 19.10., 14:50, ServusTV
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
Sa. 19.10., 14:50, ServusTV Österreich
MotoGP - Motul Grand Prix von Japan
Sa. 19.10., 15:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Sa. 19.10., 16:25, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Sa. 19.10., 16:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Sa. 19.10., 16:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Sa. 19.10., 17:00, Eurosport 2
Superbike: British Championship
zum TV-Programm