24h Spa, 6h: Harter Kampf zwischen Porsche und BMW

Von Oliver Runschke
24h Spa
Harter Kampf zwischen BMW und Porsche

Harter Kampf zwischen BMW und Porsche

Nach dem ersten Rennviertel führt in Spa BMW knapp vor Porsche. Mercedes in Schlagdistanz auf Rang vier.

Das erste Rennviertel bei den 24h von Spa-Francorchamps ist absolviert, nach sechs Stunden wurden um 22:30 Uhr auch erste Punkte für die Blancpain Endurance Series verteilt. In Führung liegt der #4 Marc VDS-BMW Z4 GT3 von Nicky Catsburg/Markus Palttala/Henri Moser, den Markus Palttala mit einem starken Stint an dem Manthey-Porsche von Lieb/Lietz/Pilet in Führung gefahren hat. Der BMW liegt 14 Sekunden vor dem Porsche, auf dem dritten Rang folgt der zweite MarcVDS-Z4 mit Martin/Leinders/Buurman, der 35 Sekunden hinter seinem Teamkollegen liegt. Nach zwei Safety-Car-Phasen in den beiden ersten Rennstunden verläuft das Rennen seitdem ohne grössere Zwischenfälle. 

In Schlagdistanz zu den führenden Drei liegt der HTP-Mercedes SLS AMG mit Schneider/Götz/Buhk auf Rang vier. Der Flügeltürer liegt als einziger noch mit den beiden BMW und dem Porsche in der Führungsrunde. Rang vier eingebüsst hat der Vita4One-BMW Z4 von Kechele/Franchi/Columbo, der nach einem Problem mit dem Anlasser nun hinter dem Führenden in der Pro-Am, dem Ferrari 458 Italia von Bertolini/Cioci/Hommerson/Machiels (AF Corse) auf Rang sechs liegt.

Der Reigen der Top-Teams lichtete sich in Belgien auch in den Rennstunden fünf und sechs. Der Fortec-Mercedes von Wendlinger/Brundle/Webb rollte ebenso auf der Strecke aus wie der Prospeed-Porsche 911 GT3 R von Tandy/Holzer/Mapelli, der schon in der Startphase mit zahlreichen Problemen kämpfte.

Weit zurück liegt auch bereits der einzige Nissan GT-R in der Pro-Klasse mit Luhr/Dumbreck/Kane (JRM). Nach einem Problem mit der Bremse und einem Kontakt hat der GT-R auf Rang 40 nun 18 Runden Rückstand. Nicht mehr dabei ist der WRT-Audi R8 LMS ultra von Vorjahressieger Rast und Ortelli/Vanthoor nach einem Getriebeschaden.

Der Stand nach sechs Stunden:

1. Catburg/Palttala/Moser (Marc VDS-BMW Z4 GT3)
2. Lieb/Lietz/Pilet (Manthey Racing-Porsche 911 GT3 R)
3. Martin/Leinders/Buurman (Marc VDS-BMW Z4 GT3)
4. Schneider/Götz/Buhk (HTP-Mercedes SLS AMG GT3)
5. Bertolini/Hommerson/Machiels/Cioci (AF Corse-Ferrari 458 Italia)
6. Kechele/Franchi/Columbo (Vita4One-BMW Z4 GT3)
7. Beche/Hassid/Thiriet/Badey (TDS-BMW Z4 GT3)
8. Sandström/Ekström/Fässler (WRT-Audi R8 LMS ultra)
9. Arnold/Seyffarth/Graf (Rowe-Mercedes SLS AMG GT3)
10. Lotterer/Mies/Stippler (WRT-Audi R8 LMS ultra)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 15.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
» zum TV-Programm
6DE