ARRC Sepang: Souveräner Sieg für Markus Reiterberger

Von Ivo Schützbach
ARRC

Mit seinem Sieg im zweiten Rennen in Sepang übernahm Markus Reiterberger aus dem Team Onexox BMW TKKR in der Asia Road Racing Championship den zweiten Platz hinter Apiwath Wongthananon (Yamaha).

Im Trockenen war Markus Reiterberger auf dem Sepang International Circuit die ganze Woche eine Klasse für sich: Der Bayer fuhr in den Tests, am Freitag und im Qualifying jeweils Rundenrekord in der Asia Road Racing Championship. Startplatz 1 sicherte er sich am Samstagmorgen mit 1,288 sec Vorsprung auf Vizemeister Broc Parkes aus dem Team Yamaha Asean.

Doch das erste Rennen am Samstagnachmittag fand auf nasser Strecke statt und wurde vom überragenden Japaner Yuki Ito dominiert, Reiti trudelte mit 28,010 sec Rückstand als Vierter ein.

Das Rennen am Sonntagnachmittag startete um 16.10 Uhr mit 20 min Verspätung, Sepang ist gegenüber MEZ sieben Stunden voraus. Und dieses Mal zog der Regen an der Rennstrecke vorbei.

Reiti gewann den Start von Pole-Position und kehrte mit 1,4 sec Vorsprung auf den zweiten Apiwath Wongthananon (Yamaha) aus der ersten Runde zurück, obwohl er sich im Gegensatz zu fast allen anderen für den mittleren und nicht den weichen Hinterreifen entschied. Auf Platz 3 lag Vizemeister Broc Parkes aus Australien, Samstag-Sieger Ito war nur Siebter.

Zur Halbzeit des 12-Runden-Rennens führte Reiti 6,2 sec vor Lorenzo Zanetti (Ducati) und seinem BMW-Teamkollegen und Titelverteidiger Azlan Shah. Der Obinger fuhr bis dahin im Schnitt 1 sec pro Runde schneller als der Zweitbeste und nahm anschließend deutlich Speed raus.

Während Reiterberger das Rennen in überragender Manier mit 7,414 sec Vorsprung gewann, stritten sich hinter ihm sieben Fahrer um die restlichen Podestplätze. Shah stürzte in der vorletzten Runde auf Platz 2 liegend. Wongthananon wurde Zweiter und Parkes überholte kurz vor dem Zielstrich Zanetti, der sich verschaltete, und erbte so Platz 3.

In der Gesamtwertung ist Reiterberger mit 38 Punkten jetzt Zweiter, es führt der Thailänder Wongthananon, der in Malaysia zweimal Zweiter wurde.

ERGEBNISSE & STAND

Das nächste Rennen bestreitet Reiti planmäßig Mitte April in der Endurance-WM bei den 24 Stunden von Le Mans. Wegen des Coronavirus steht hinter der Durchführung der Veranstaltung derzeit aber ein Fragezeichen.

In der ARRC geht es Anfang Mai im Bend Motorsport Park weiter, 100 Kilometer südöstlich von Adelaide.

Kalender ARRC 2020:

7.–10. Mai Bend/Australien

26.–28. Juni Suzuka/Japan

24.–26. Juli Zhuhai/China

21.–23. August Buriram/Thailand

25.–27. September Sepang/Malaysia

27.–29. November Buriram/Thailand

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm