Enduro

Angst und Schrecken bei den Red Bull Romaniacs

Von - 25.07.2018 12:52

Mit je hundert Tonnen Steinen und Holz, unzähligen Reifen und Schwermaschinen-Bauteilen wurden für den Prolog der Red Bull Romaniacs zwölf Sektionen errichtet, die auf den ersten Blick Angst und Schrecken auslösten.

Bereits vor einigen Wochen ließ Prolog-Chef Andy Fazekas mit seiner Ankündigung aufhorchen, dass er sich für Ouvertüre der als härteste Enduro-Rally der Welt bezeichneten Red Bull Romaniacs etwas Spezielles einfallen hat lassen, dass er als «Mutter aller Prologe» betitelte. Es sollte extrem herausfordernd, trotzdem aber auch fahrbar sein.

Aus über hundert Tonnen Steine, ebenso viel Holz, hunderte Reifen und Schwermaschinen-Bauteile aus einer alten Industriehalle wurden zwölf Sektionen errichtet, die auf den ersten Blick unter den begeisterten Fans und dem Großteil der Fahrer nur Angst und Schrecken auslösten. Von außen betrachtet sah das Ganze ziemlich motorradfeindlich aus.

Etwas anders und weniger dramatisch stellte es sich dann im eigentlichen Bewerb im Herzen der rumänischen Stadt Sibiu (früher Hermannstadt) dar. Bei hohen Geschwindigkeiten und spannenden Zweikämpfen wurde den Zuschauern demonstriert, was derzeit im Hard Enduro Sport möglich ist.

Die herausragendste Leistung des Tages wurde von Billy Bolt abgeliefert. Der Brite fuhr beim Gold Klasse Finale wie entfesselt auf Platz 1. Vom Start weg begeisterte er mit überlegener Technik, gleichmäßigem Rhythmus und der besten Linienwahl. Bolt siegte mit fast einer Runde Vorsprung auf den Zweitplatzierten Wade Young.

«Ich bin komplett aus dem Häuschen – letztes Jahr war ich hier Zweiter. Das Rennen ist super gelaufen, weil ich eine Linie gefunden habe, die scheinbar niemand gesehen hat. Mit diesem Sieg kann ich mir morgen den besten Startplatz auswählen und ich werde als Dritter starten», freute sich Boyd nach Platz 1 beim Auftakt.

Taddy Blazusiak und Manuel Lettenbichler waren bis etwa Mitte des Rennens die Favoriten auf den zweiten und dritten Platz und lieferten den Fans erstklassige Aktion. Nach einem Missgeschick der beiden nutzte Young seine Chance und übernahm den zweiten Platz. Knapp dahinter überquerten Blazusiak und Lettenbichler die Ziellinie.

Der sechsfache Gewinner der Red Bull Romaniacs, Graham Jarvis, nahm den Auftakt etwas lockerer und konzentrierte sich mit dem Hinweis, dass noch ein langes Rennen vor ihm liegt, darauf, sich aus allen Zweikämpfen mit anderen Teilnehmern herauszuhalten. Den Prolog beendete er hinter Jonny Walker und Pol Tarres an der siebenten Position.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Auf dem zentralen Platz in Sibiu gab es viel Action zu bestaunen © Red Bull Auf dem zentralen Platz in Sibiu gab es viel Action zu bestaunen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 20.11., 20:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 20.11., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 20.11., 22:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 20.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 20.11., 23:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 20.11., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 21.11., 00:00, Eurosport
Motorsport
Do. 21.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 21.11., 00:45, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 21.11., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm