Rallye Dakar 2019: Ohne Moos nichts los?

Von Toni Hoffmann
KTM dominierte 2018 erneut die Rallye Dakar

KTM dominierte 2018 erneut die Rallye Dakar

Im kommenden Jahr soll die Rallye Dakar vom 6. bis 17. Januar ausschließlich in Peru ausgetragen werden, doch scheint die die härteste Rallye der Welt finanziell auf wackeligen Beinen zu stehen.

Nachdem sich Argentinien, bislang das Land mit dem größten Anteil der Rallye Dakar in Südamerika, Bolivien und auch Chile aus der Rallye aus überwiegend finanziellen Gründen zurückgezogen haben, konnte der Veranstalter ASO wenigstens noch Peru als Austragungsland, wenn auch nun als einziges halten.

Bei der Vorstellung der Route 2019 gab sich der Rallyedirektor Etienne Lavigne optimistisch: «Die Rallye Dakar 2019 wird nicht länger als 9000 Kilometer sein. Auch wenn wir keine Mammutetappen über mehr als 400 km bieten, so liegen die Längen zwischen 250 und 300 km. In Peru stehen uns großartige Gebiete zur Verfügung.»

Doch ob die Rallye 2019 tatsächlich auch stattfindet, ist nicht sicher. Der Veranstalter ASO hat nur eine vorläufige Zusage der peruanischen Regierung. Die endgültige schriftliche Vereinbarung muss aber bis zum 30. Juni 2018 unterzeichnet werden. Zweistellige Millionenbeträge stehen zur Disposition.

Perus Regierungschef César Villaneuva versucht zu beruhigen: «Es ist offensichtlich, dass Peru wegen der Rallye Dakar im Fokus der Welt steht. Wir befinden uns in einer guten wirtschaftlichen Situation. Die Rallye wäre ein Schaufenster für unser Land. Wir werden alles tun, damit die Rallye Dakar 2019 auch durchgeführt werden kann.»

Einige peruanische Medien berichten allerdings, dass die vorläufige Analyse der Regierung zur Rallye Dakar negativ ausgefallen sei und daher ein Ausstieg zur Debatte stehen soll. Das soll in den nächsten Tagen entschieden werden.

Wie dem auch sei, der Veranstalter ASO erwägt, nachdem der finanzielle Boden in Südamerika nicht mehr so fruchtbar ist (siehe Rückzug Argentinien, Chile und Bolivien), wieder die Rückkehr nach Afrika, wo die Rallye von 1978 bis 2008 ausgetragen worden war. Dort allerdings findet in dem traditionellen Zeitraum Anfang bis Mitte Januar das «Africa Eco Race», die afrikanische Konkurrenz statt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3