Formel 1: Erster Alpine-Fahrer steht fest

Claudia Hürtgen: Dann wird bei Sainz das Blut kochen

Von Andreas Reiners
Claudia Hürtgen

Claudia Hürtgen

Sie ist die einzige Deutsche im Starterfeld der neuen Extreme E: Claudia Hürtgen freut sich auf die neue Herausforderung in einem elektrischen SUV. Und vor allem auf Carlos Sainz.

Ein bisschen überlegen musste Claudia Hürtgen dann doch. Nicht, weil sie es sich nicht zutrauen würde in der neuen Extreme E. Sie ist zwar keine Vollzeit-Rennfahrerin mehr, nach 25 Jahren im Motorsport aber unfassbar erfahren.

Doch die neue Elektro-Rennserie ist auch für Hürtgen noch einmal etwas ganz Neues. «Es ist eine Anspannung, als ob es das erste Rennen meiner Karriere wäre. Es ist alles neu: Neuer Untergrund, neues Auto, ein neues Team, ein neuer Teamkollege und ein neues Format. Ich hatte viele schlaflose Nächte, aber ich freue mich riesig», sagte die 49-Jährige, die für Abt Cupra XE an den Start gehen wird, Teamkollege ist Mattias Ekström.

Florian Modlinger, der Technische Direktor von Abt Sportsline, hatte ihr von dem Projekt erzählt. Ihr jetziger Arbeitgeber BMW hatte sie dazu ermutigt, es zu machen. «Im November fanden die ersten Testfahrten statt, und da habe ich gemerkt: ‚Ja, das ist es. Die Herausforderung möchte ich angehen.‘ Und jetzt geht es endlich los», sagte sie.

Letzte Zweifel zerstörte dann schließlich Ekström. «Er sagte: ‚Claudia, man hört, wenn du fährst, dann gibt es entweder Gas oder Bremse.‘ Am Ende macht es auch das Team aus, und wir schätzen uns sehr.»

Von dem Schweden konnte Hürtgen eine Menge lernen, schließlich ist Ekström Rallycross-Spezialist. «Er kennt das Format – stehender Start und kurze Rennen – sehr gut. Man muss in der kurzen Zeit alles auf den Punkt bringen und darf sich keine Fehler erlauben. Das Paket muss stimmen. Die Effizienz beim Fahren, die Strategie, wie man die Energie einsetzt – das sind Faktoren, die es spannend machen», sagte Hürtgen.

«In einem elektrischen SUV auf einem Offroad-Kurs, und das auf Sand oder auch auf Schnee: Die sportliche Herausforderung ist für mich das Größte. Aber auch das Zusammenspiel mit den Elektromotoren oder alles in einer Runde zusammenzubekommen, damit die Performance stimmt, ist etwas Besonderes», so Hürtgen weiter.

Auf einen Gegner freut sie sich am meisten: Carlos Sainz, die Rallye-Legende. In der Extreme E bestehen die Teams aus Mann und Frau, die sich während des Rennens im Cockpit abwechseln. «Ein alter Hase», so Hürtgen, die bei den Tests schon eine Schwachstelle bei dem Spanier ausgemacht hat: «Ich glaube, wenn ihm eine Frau auf der Strecke einheizt, wird das spanische Blut ordentlich kochen.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Marko: «Das war der Grundstein für den Sieg»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das Formel-1-Rennen in Spanien und erklärt, wie WM-Leader Max Verstappen seinen siebten Saisonsieg einfahren konnte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 25.06., 21:55, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • Di. 25.06., 22:00, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Di. 25.06., 23:00, ORF Sport+
    Rallye: Murtal Rallye
  • Di. 25.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 26.06., 00:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 01:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 26.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 26.06., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mi. 26.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
5