F3-EM-Leader Raffaele Marciello: Sieg verschenkt

Von Vanessa Georgoulas
FIA F3 European
Mit seinem guten Start legte Alex Lynn den Grundstein für seinen Sieg im zweiten Lauf der Formel-3-EM auf dem Norisring

Mit seinem guten Start legte Alex Lynn den Grundstein für seinen Sieg im zweiten Lauf der Formel-3-EM auf dem Norisring

Das 17. Saisonrennen der Formel-3-EM wurde zur Beute von Alex Lynn: Auf dem Norisring gewann der Prema-Pilot den Sprint zur ersten Kurve gegen seinen Teamkollegen Raffaele Marciello.

Der Sieger des zweiten Laufs der Formel-3-Europameisterschaft auf dem Norisring stand schon nach der ersten Kurve fest: Alex Lynn hatte sich im Sprint zur ersten Kurve gegen seinen Prema-Teamkollegen Raffaele Marciello durchgesetzt und die Führung bis ins Ziel verteidigt. «Mein Start war sehr gut und ich habe in der Grundig-Kehre direkt die Führung übernommen», freute sich der Brite. «Ich habe dann versucht, einen Abstand zu meinem Verfolger Felix Rosenqvist aufzubauen, was nicht so einfach war. Als Alex Sims dann begann, mit Felix zu kämpfen, konnte ich meinen Vorsprung ausbauen. Das war auch gut so, denn kurze Zeit später standen bereits die ersten Überrundungen an.»

Während der erste Platz von Alex Lynn nach der ersten Runde nicht mehr in Gefahr war, entwickelte sich ein Dreikampf um den zweiten Rang, in den Felix Rosenqvist, Raffaele Marciello und Alexander Sims involviert waren. Rosenqvist, der noch immer unter Berufung startete, setzte sich im Kampf um Platz 2 durch, wird bis zur Entscheidung in der Berufungsverhandlung aber nicht gewertet. Somit ging Rang 2 nach einem spannenden Kampf mit Alexander Sims an Raffaele Marciello; Sims reihte sich als Dritter ein.

Pole-Setter Marciello übte sich danach in Selbstkritik: «Mein Start war wirklich schwach, ich bin auf die fünfte Position zurückgefallen. Danach habe ich alles gegeben, damit ich wieder nach vorne komme. Platz zwei war so gesehen nicht schlecht. Ich hoffe, morgen einen besseren Start hinzubekommen, wenn ich wieder von der Pole-Position starten werde.» Zufriedener blickte Formel-3-Rückkehrer Sims in die Runde, als er in der Pressekonferenz erklärte: «Mein Comeback in der Formel 3 war gut und mein Auto hatte eine wirklich gute Pace. Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Top-Fahrern der Formel-3-EM um die vorderen Plätze zu kämpfen.»

Vor allem in der Anfangsphase wurden die Zuschauer von den Nachwuchspiloten mit schönen Positionskämpfen unterhalten. Das Fortec-Duo Luis Felipe Derani und Félix Serrallés stritt um den fünften Rang, den sich schließlich der Brasilianer Derani angelte. Eurointernational-Pilot Tom Blomqvist, das Carlin-Gespann Harry Tincknell und Jordan King, Mücke-Fahrer Michael Lewis und Eurointernational-Debütant Nick Cassidy komplettierten die Top-Ten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6AT