F3-EM: Felix Rosenqvist rächt sich mit Sieg

Von Vanessa Georgoulas
FIA F3 European
Felix Rosenqvist feierte auf dem Norisring seinen sechsten Saisonsieg in der Formel-3-EM

Felix Rosenqvist feierte auf dem Norisring seinen sechsten Saisonsieg in der Formel-3-EM

Nach den Querelen um seine Benzinprobe fuhr Mücke-Pilot Felix Rosenqvist auf dem Norisring befreit zum Sieg.

Felix Rosenqvist hat auf dem von ihm ungeliebten Norisring das 18. Saisonrennen der Formel-3-Europameisterschaft Am Start setzte sich noch Titelkontrahent Raffaele Marciello durch, er übernahm von der Pole-Position startend die Spitzenposition vor Rosenqvist und Lynn. Diese Reihenfolge änderte sich erst im 14. Umlauf, als der Schwede den Italiener nach einem Verbremser überholen konnte. Danach fuhr der Mücke-Pilot einem sicheren Sieg entgegen, und erklärte hinterher strahlend: «Es war ein gutes Rennen für mich, und mein Auto war richtig toll. Dieses Wochenende war eine emotionale Achterbahn: Es begann mit der Disqualifikation im Qualifying und endete mit der zurückgenommenen Disqualifikation und einem Sieg im dritten Rennen. Dass ich auf der Strecke, die mir bisher nie so richtig lag, die meisten Punkte aller Fahrer holen würde, hätte ich nie erwartet.»

Prema-Pilot Marciello sah die Zielflagge als Zweiter vor seinem Teamkollegen Alex Lynn. Der in Zürich aufgewachsene Italiener gestand nach dem Rennen: «Nach dem Start war ich noch vorne, aber Felix war einfach schneller als ich und ich konnte meine Führung bei seinem Angriff nicht verteidigen. Somit blieb mir nur der zweite Platz. Bis zum Nürburgring wollen wir nun versuchen, unser Auto zu verbessern und dann wieder angreifen.» Der von der Ferrari Driver Academy geförderte Italiener bleibt weiterhin Tabellenführer mit einem Vorsprung von 24,5 Punkten auf seinen Verfolger Rosenqvist.

Marciellos Teamkollege Lynn erklärte zufrieden: «Mein Start war gut, was mich besonders freut, denn der war zu Beginn des Jahres nicht meine Stärke. Leider hatte ich in den ersten Runden noch leichte Probleme mit den Bremsen, denn ich bin mit neuen Bremsbelägen ins Rennen gegangen, die erst mal auf Betriebstemperatur kommen mussten. Danach konnte ich Druck auf meine Vorderleute Felix und Raffaele ausüben, wobei ich zugeben muss, dass Felix heute einfach zu schnell für mich war und den Sieg verdient hat.»

Auch im dritten Lauf des Norisring-Wochenendes zeigten die Nachwuchspiloten schöne Manöver und unterhielten die Zuschauer mit gutem Sport. Tom Blomqvist (Eurointernational), Alexander Sims (ThreeBond with T-Sport) und Lucas Auer (Prema Powerteam) stritten sich bis zur Zieldurchfahrt um die Plätze 4 bis 6. Schließlich durfte sich Blomqvist über Rang 4 freuen. Sims sicherte sich wenige Meter vor der Ziellinie mit einem Überholmanöver den fünften Platz und Auer musste sich mit Position 6 zufrieden geben. Die Top-Ten wurde von Luis Felipe Derani (Fortec Motorsports), Harry Tincknell (Carlin), Jordan King (Carlin) und Sven Müller (ma-con) vervollständigt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 23:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE