F3 Zandvoort: Maximilian Günther gewinnt dritten Lauf

Von Otto Zuber
FIA F3 European
Den Grundstein für seinen Sieg legte Maximilian Günther schon beim Start

Den Grundstein für seinen Sieg legte Maximilian Günther schon beim Start

Im dritten Formel-3-EM-Lauf in Zandvoort feierte Maximilian Günther einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg vor Nick Cassidy und Rookie David Beckmann, der sich und dem Mücke-Team den ersten Podestplatz bescherte.

Von der Pole-Position aus startend übernahm Prema Powerteam-Pilot Maximilian Günther im 18. Saisonlauf der Formel-3-EM in Zandvoort sofort die Führung. Sein Nick Cassidy reihte sich auf der ehemaligen Formel-1-Strecke in den Nordseedünen hinter seinem Teamkollegen ein, während David Beckmann Platz 3 einnahm.

In der ersten Runde sah er den Carlin-Renner seines Verfolgers Alessio Lorandi noch formatfüllend in seinem Rückspiegel, doch dann konnte sich der 16-Jährige einen Vorsprung erarbeiten, den er in den folgenden Runden stetig vergrösserte.

Vorne konnte sich Günther ebenfalls von seinem Verfolger Cassidy absetzen und auch der Neuseeländer vergrösserte seinen Abstand auf Beckmann mehr und mehr. Spannender als an der Spitze verlief der Kampf um Rang 11, in den Motopark-Talent Niko Kari, Mücke-Fahrer Mikkel Jensen , Pedro Piquet im Van Amersfoort-Renner und Carlin-Pilot Ryan Tveter verwickelt waren. Rookie Kari aus Finnland hielt dem Druck des dänischen Routiniers Jensen stand und brachte seinen elften Rang ins Ziel.

Zehn Positionen vor Kari kreuzte Günther die Ziellinie nach 23 Runden als Erster und feierte damit seinen dritten Saisonsieg. Er liess Cassidy und den besten Rookie Beckmann hinter sich. Lorandi, George Russell, Callum Ilott, Joel Eriksson, Ralf Aron, Ben Barnicoat und Anthoine Hubert komplettierten die Top-Ten.

Sieger Günther freute sich: «Der Start ist in Zandvoort der Schlüssel zum Sieg, das wusste ich schon vorher. Meiner ist mir gut gelungen und ich konnte als Erster in die erste Kurve einbiegen. Danach bin ich konstante Runden gefahren, habe keinen Fehler gemacht und dabei auch noch versucht, meine Reifen zu schonen. Als Nick mir näher kam, konnte ich etwas zulegen. Ich hatte das Rennen unter Kontrolle.»

Und der 19-Jährige gestand auch unumwunden: «Neben dem Sieg freue ich mich auch, dass ich meinen Rückstand auf Lance Stroll in der Gesamtwertung reduzieren und den Vorsprung auf den drittplatzierten Callum Ilott gleichzeitig vergrössern konnte.»

Auch Cassidy war zufrieden: «Ich bin glücklich über das Wochenende und auch mit diesem Rennen bin ich zufrieden. Ich bin vom zweiten Platz gestartet und auf diesem auch ins Ziel gekommen, also kann ich mich nicht beklagen.»

Rookie Beckmann erklärte seinerseits: «Ich war nach dem Start gleich Dritter und konnte mich auf dieser Position das ganze Rennen lang halten. Ich freue mich sehr, dass ich hier meinen ersten richtigen Podestplatz in der Formel-3-EM erringen konnte, nachdem ich vorher schon einige Male auf dem Rookie-Podium stand.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 06.08., 11:05, Sky Sport HD
Formel 2
Do. 06.08., 11:05, Sky Sport 1
Formel 2
Do. 06.08., 11:05, Sky Sport HD
Formel 2
Do. 06.08., 11:05, Sky Sport 1
Formel 2
Do. 06.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Wien 1993: Finale Muster - Ivanisevic
Do. 06.08., 12:20, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Do. 06.08., 14:00, Hamburg 1
car port
Do. 06.08., 14:45, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Do. 06.08., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Do. 06.08., 15:00, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
19