Esteban Gutiérrez: 2017 in Formel E statt Formel 1

Von Mathias Brunner
Esteban Gutiérrez während seiner Pressekonferenz in Mexiko-Stadt

Esteban Gutiérrez während seiner Pressekonferenz in Mexiko-Stadt

​Ein weiteres Indiz, dass Manor Racing es nicht aus der Insolvenz zurück auf die Rennstrecke schaffen wird: Der Mexikaner Esteban Gutiérrez hat in Mexiko-Stadt verkündet, er fahre Formel E.

Esteban Gutiérrez fährt mit grosser Wahrscheinlichkeit 2017 keine Formel-1-Rennen: Nachdem er bei Haas gegen Kevin Magnussen ausgewechselt worden ist, nachdem Gespräche über eine Rückkehr zu Sauber im Sand verliefen, und nachdem Manor Racing in die Zahlungsunfähigkeit gerutscht ist, schaute es um die GP-Zukunft des Mexikaners zunehmend düster aus. Wieder zu Ferrari zu wechseln und dritter Mann zu werden, ging auch nicht – diesen Posten vertraut Ferrari-Präsident dem vielversprechenden Antonio Giovinazzi an.

Nun ist klar, was der 59fache GP-Teilnehmer Gutiérrez 2017 fahren wird: keine Formel 1 mehr, sondern Formel E. «Ich bin sehr stolz, dass ich Teil dieser aufregenden neuen Technik sein kann», sagt der 25-Jährige aus Monterrey im Rahmen einer Pressekonferenz.

Zwei Rennen der Formel-E-Saison 2016/2017 sind bereits gefahren: Hong-Kong im vergangenen Oktober, Marrakesch im November. Der nächste Lauf wird Buenos Aires sein am 18. Februar, danach greift Esteban ins Geschehen ein: «Ich bereite mich auf Lauf 4 in Mexiko-Stadt vor», enthüllt Gutiérrez, wobei noch nicht feststeht, für welches Team er fahren wird. Im Gespräch ist ein Platz bei Faraday Future Dragon Racing, wo derzeit Loic Duval fährt. Das Mexiko-Rennen findet (kein Scherz) am 1. April statt. Gutiérrez: «Dann sehen wir weiter, aber ich möchte auf alle Fälle weitere Rennen bestreiten.»

Die Formel E gastiert bis im kommenden Sommer ferner in Monaco (13. Mai), Paris (20. Mai), Berlin (10. Juni), Brüssel (1. Juli), Brooklyn/New York (15./16. Juli) sowie in Montreal (29./30. Juli).

Esteban Gutiérrez ist der achte frühere Fahrer im Formel-E-Feld mit Grand-Prix-Erfahrung, nach Sébastien Buemi, Lucas di Grassi, Nick Heidfeld, Jérôme d’Ambrosio, Jean-Éric Vergne, Nelson Piquet junior und Stéphane Sarrazin.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 10. Rennen: Marrakesch, Highlights
  • Di.. 05.07., 23:35, Eurosport
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Di.. 05.07., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
» zum TV-Programm
3AT