Nico Hülkenberg: Corona-Test von Pérez entscheidet

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Beim ersten Silverstone-Wochenende hatte Nico Hülkenberg viel Technik-Pech, er konnte den GP nicht bestreiten. Eine zweite Chance gibt es nur, wenn der neue Covid-19-Test von Sergio Pérez positiv ausfällt.

Das temporäre Formel-1-Comeback von Nico Hülkenberg am vergangenen Wochenende wurde durch einen Bolzen, der seinen Dienst verweigerte, verhindert. Umso grösser war die Hoffnung des Deutschen auf einen weiteren Einsatz in dieser Woche. Dieser hängt allerdings davon ab, wie der neuerliche Covid-19-Test von Sergio «Checo» Pérez ausfällt.

Denn der Mexikaner hat sieben Quarantäne-Tage hinter sich. Damit hat die Mindestdauer in Isolation, die zum Zeitpunkt des positiven Tests vorgeschrieben war, absolviert. Mittlerweile müssen in Grossbritannien alle, bei denen der Corona-Test positiv ausfällt, mindestens zehn Tage isoliert bleiben. Pérez muss allerdings einen neuerlichen Covid-19-Test über sich ergehen lassen, der natürlich negativ ausfallen muss, bevor der Rennfahrer aus Guadalajara in die Formel 1 zurückkehren kann.

Am Donnerstagnachmittag stand das Ergebnis von Pérez’ Test noch aus, weshalb sich Hülkenberg neben Lance Stroll zum obligaten FIA-Pressetermin den Fragen der Journalisten stellte. Der 32-jährige Emmericher erklärte: «Natürlich wäre es in gewisser Hinsicht eine Enttäuschung, wenn ich an diesem Wochenende nicht fahre, nachdem ich das Auto ausprobieren durfte. Gleichzeitig war es immer klar, dass ich als Ersatz für Checo komme. Er ist der Stammpilot ist und es stand nie in Frage, dass er zum Zug kommt, sobald er wieder kann.»

«Die Formel 1 ist meine Leidenschaft, seit ich sie für mich entdeckt habe, seit meinem siebten Lebensjahr träumte ich davon, es in die Königsklasse zu schaffen. Es ist die Spitzenklasse im Motorsport, hier treten die besten Teams, Ingenieure und Fahrer der Welt gegeneinander an. Es ist ein fantastischer Sport und ein tolles Umfeld», schwärmte der Le-Mans-Sieger von 2015, der auch bestätigte, dass er einige Gespräche über seine Zukunft geführt hat.

«Ehrlich gesagt stand ich in Kontakt mit einigen Leuten aus der F1-Industrie und einigen Teamchefs, denn wir kennen uns natürlich alle. In einigen Fällen haben wir einfach gequatscht, in anderen ging es um die Zukunft. Die Gespräche laufen definitiv, aber es gibt noch nichts Konkretes und ich denke, es wird wohl noch ein paar Wochen dauern, bis es konkret wird.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 21.09., 17:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 21.09., 18:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 21.09., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 21.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 21.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 21.09., 19:30, ORF Sport+
    Porsche Sprint Challenge Central Europe
  • Mo. 21.09., 19:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 21.09., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE