Formel 1 in Portimao: Strenge Regeln für 50.000 Fans

Von Ivo Schützbach
Formel 1
Vom 23. bis 25. Oktober gastiert die Formel 1 erstmals in Portimao an der Algarve. Geschäftsführer Paulo Pinheiro erzählt im Exklusiv-Interview, was Fans auf sich nehmen müssen, um dabei sein zu können.

Weil viele Regierungen und Menschen große Angst vor der Ausbreitung des SARS-CoV-Virus’ haben, herrschen weltweit strenge Auflagen im öffentlichen Leben, auch die Reisefreiheit ist teilweise stark beschränkt.

Wenn die Formel 1 Ende Oktober nach 24 Jahren Abstinenz nach Portugal zurückkehrt und dann statt in Estoril erstmals in Portimao auftreten wird, sollen auch Fans dabei sein – viele Fans. Paulo Pinheiro, Geschäftsführer des Autódromo Internacional do Algarve, plant für dieses Großereignis mit 50.000 Zuschauern. Wie das ablaufen soll, erzählte er beim Treffen mit SPEEDWEEK.com.

Paulo, wie kommt ihr gerade auf 50.000 Fans, gut die Hälfte eurer Sitzplätze. Ist das, damit die Leute Abstand halten können?

Es geht eher darum, dass wir unser System nicht überstrapazieren. Wenn wir mehr Fans haben, brauchen wir mehr Toiletten, mehr Bars, mehr Kassen, mehr Zugänge zur Rennstrecke etc. Mit 50.000 ist der Druck deutlich geringer.

Mit Covid im Hinterkopf erscheint das außerdem sinnvoll. 50.000 Menschen sind viel – aber so funktionieren unsere Prozesse ohne Stress.

Was war seit der Eröffnung der Rennstrecke 2008 das zuschauerträchtigste Rennen?

Das war das erste Superbike-Rennen, das Finale 2008. Damals hatten wir 72.000 Fans.

Für das MotoGP-Rennen Ende November kalkuliert ihr mit der gleichen Anzahl Zuschauer wie für die Formel 1?

Ja. Mit der gleichen Anzahl, den gleichen Einschränkungen und den gleichen Prozessen. Außer die Situation verbessert sich bis dahin in Portugal, aber wir wollen auf keinen Fall mehr als zwei Drittel der Sitzplätze belegen.

Lässt sich das Fan-Interesse für dich bereits abschätzen?

Die Formel 1 war seit 24 Jahren nicht mehr in Portugal, 1996 in Estoril. Der Hunger ist diesbezüglich größer. MotoGP war letztmals vor acht Jahren in Portugal, ebenfalls in Estoril. Dafür haben wir Miguel Oliveira, der in Portugal ein riesiger Star ist. Es lässt sich nur schwer sagen, welcher Sport größer ist. Fest steht, wir reden von einem unterschiedlichen Publikum. Das günstigste Ticket für die Formel 1 kostet 85 Euro, das teuerste 650. MotoGP beginnt bei 40 Euro und endet bei 200.

Wie sieht das Sicherheitsprotokoll für die Fans aus?

Nur weil bei uns Zuschauer erlaubt sein werden, bedeutet das nicht, dass alles erlaubt sein wird. Wenn du dir ein Ticket kaufst, bekommst du es nach Hause geschickt. Zusammen mit zahlreichen Regeln, denen du zustimmen musst.

Wenn du zum Beispiel von Deutschland kommst, dann kannst du auf dem Flughafen in Faro landen. Dir wird gesagt, wo du einen Mietwagen nehmen kannst, auf welcher Straße du an die Rennstrecke kommst und wo du dort zu parken hast. Dort wird dich ein Ordner am Auto abholen und dir zeigen, durch welchen Eingang du auf deinen Tribünenplatz kommst. Die Leute müssen immer eine Maske tragen und sich regelmäßig die Hände desinfizieren. Nur zum Essen und Trinken darf die Maske entfernt werden. Wer auf die Toilette muss, muss das in Absprache mit den Ordnern tun. Es wird nicht sein wie normal.

Es wird also keine große Party um die Rennstrecke herum geben?

Die Party wird sein, sich in Sicherheit ein Rennen anzusehen. Der Sicherheit der Menschen gilt unsere Priorität, das ist entscheidend. Wir wollen, dass sie die Rennen genießen, aber so sicher wie möglich.

Und wie wollt ihr verhindern, dass die Fans abends in der Stadt Party feiern?

Wir werden für das Wochenende zusätzliche 5000 Polizisten haben, die in Portimao und Alvor alles kontrollieren. Wir werden einen großen Event haben, aber alle müssen sich an die Regeln halten. Wir sind der Testdummy für alle zukünftigen Großevents, das muss jedem klar sein. Die Fans müssen sich korrekt verhalten, es gibt keinen Spielraum.

Kalender Formel-1-WM 2020:

5. Juli: Grand Prix von Österreich (Red Bull Ring)
12. Juli: Grand Prix der Steiermark (Red Bull Ring)
19. Juli: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
2. August: Britischer Grand Prix (Silverstone)
9. August: 70th Anniversary Grand Prix (Silverstone)
16. August: Grand Prix von Spanien (Barcelona)
30. August: Grand Prix von Belgien (Spa-Francorchamps)
6. September: Grand Prix von Italien (Monza)
13. September: Grand Prix der Toskana (Mugello)
27. September: Grand Prix von Russland (Sochi)
11. Oktober: Grand Prix der Eifel (Nürburgring)
25. Oktober: Grand Prix von Portugal (Portimao)
1. November: Grand Prix der Emilia Romagna (Imola)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE