Berger: Hamilton vs Verstappen wie Senna vs Prost

Von Andreas Reiners
Lewis Hamilton und Max Verstappen

Lewis Hamilton und Max Verstappen

Das Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen hat sich durch den Silverstone-Crash aufgeheizt. Für Gerhard Berger ist es wie früher das Duell Ayrton Senna gegen Alain Prost.

Es gibt Momente, die das Verhältnis zwischen zwei Fahrern grundlegend verändern können. Ein kleiner Funke reicht, und es knallt. Und wenn es dann knallt, dann raucht es nicht, dann brennt es lichterloh. Das hat in der Formel 1 Tradition, so war es zum Beispiel bei Nigel Mansell und Nelson Piquet. Bei Ayrton Senna und Alain Prost. Oder aber bei Michael Schumacher und Damon Hill oder Jacques Villeneuve.

Ab einem gewissen Punkt setzt im Titelkampf der Verstand aus, das Ego gewinnt Oberhand, der Respekt geht flöten und der Hass fährt mit. Eine extrem brisante Mischung, welche die ganze Tonart eines Titelkampfs von jetzt auf gleich verschärfen kann.

Deshalb ist klar: Auch das Duell zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton 2021 hat das Zeug, in die Geschichte der Motorsport-Königsklasse einzugehen.

Als Duell der Generationen, siebenmaliger Weltmeister gegen Herausforderer, Routinier gegen Emporkömmling, Platzhirsch gegen Hitzkopf hat es sowieso schon Potenzial für jede Menge Geschichten.

Jetzt kommt auch noch der Titel-Faktor dazu. Denn das ist die wichtigste Zutat: Beide können in dieser Saison auf Augenhöhe fahren und schenken sich deshalb nichts – mit dem negativen Höhepunkt in Silverstone, als Verstappen nach einer Berührung mit Hamilton von der Strecke flog. Das Trara danach war gewaltig.

Ist das Duell Verstappen gegen Hamilton tatsächlich so wie früher der Zweikampf zwischen Prost und Senna? «Das ist es jetzt schon. Es spielt sich auf gleicher Ebene ab», sagt DTM-Chef Gerhard Berger SPEEDWEEK.com.

Auch wenn die Voraussetzungen früher andere waren, wie Berger betont. Denn: «Aktionen wie in Silverstone, wo die Auslaufzonen sehr mäßig waren, hätten sehr schnell fatal werden können.»

Wie sieht er den Titelkampf generell? «Der Titelkampf zwischen den Fahrern, aber auch zwischen den Teams, ist offen. Und er spitzt sich weiter zu – sowohl auf als auch neben der Strecke. Beide Fahrer und die Teams schenken sich absolut nichts.»

Auch bei den Psychospielchen nicht. Mit Vorteilen für Red Bull Racing: «Ich glaube, dass Red Bull in diesem Psychokrieg weniger sensibel ist als Mercedes.»

Apropos Kopf: Wie geht Verstappen damit um, dass er nicht, wie möglich, 50 Punkte Vorsprung, sondern acht Zähler Rückstand hat? Berger stellt klar: «Punkte hochzurechnen bringt nichts. Im Sport hat man entweder einen Lauf oder man hat ihn nicht. Damit muss man umgehen können.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Mo.. 30.01., 17:45, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail Rally
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail
  • Mo.. 30.01., 18:15, DMAX
    Salvage Squad - Die Bergungs-Profis
  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3