Ricciardo-Spritskandal: Wieso blieb er nicht stehen?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Daniel Ricciardo wird in Australien von Kevin Magnussen gejagt

Daniel Ricciardo wird in Australien von Kevin Magnussen gejagt

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Wenn Daniel Ricciardo im Australien-GP konstant zu viel Sprit verbrauchte, wie die FIA nachwies, wieso kam er dann überhaupt ins Ziel?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Viele Formel-1-Fans haben die FIA-Berufungsverhandlung von Montag, 14. April in Paris mit grossem Interesse verfolgt (mehr dazu finden Sie HIER). Denn nun kamen Einzelheiten zum Benzinverbrauchs-Skandal um Daniel Ricciardo ans Tageslicht.

Dabei erhielten wir verschiedene E-mails von Lesern, die auf einen scheinbaren Widerspruch hinweisen: Wie konnte der Red Bull Racing-Fahrer Ricciardo in Melbourne überhaupt ins Ziel kommen, wenn er bis auf fünf Runden die erlaubte Spritdurchflussmenge von 100 Kilogramm pro Stunde ständig überschritten hat?

Gute Frage.

Mein Kollege Michael Schmidt von «auto motor und sport» hat in Paris die Verhandlung vor Ort verfolgt und berichtet: «Fabrice Lom von der FIA präsentierte ein interessantes Chart. Die Liste zeigte alle 58 Runden von Daniel Ricciardo mit den Rundenzeiten und der dazugehörigen Durchflussmenge. Mit Ausnahme der Runden 13, 14, 15, 16 und 17 fuhr Ricciardo beständig jenseits der 100 kg/h-Marke. In den ersten 12 Runden vor der SafetyCar-Phase liegt der Wert zwischen 100,5 und 100,8 kg/h. Danach zwischen 100,4 und 101,1 kg/h. In den letzten vier Runden, in denen Ricciardo gegen Kevin Magnussen um Platz 2 kämpfte, betrug die durchschnittliche Durchflussmenge: 101,0 – 101,0 – 101, 0 und 101,1 kg/h. Dass Ricciardo dennoch innerhalb der geforderten Gesamtmenge von 100 Kilogramm über die 57-Runden-Renndistanz blieb, erklären Experten damit, dass der Australier im Schleppbetrieb des Motors entsprechend Benzin eingespart hatte. Ricciardo sagte nach dem Grand Prix darüber hinaus, dass er in der Anfangsphase zu konservativ gefahren sei.»

Zudem war der Grand Prix um eine Runde verkürzt (wegen Max Chilton, dessen Motor abgestorben war), die Safety-Car-Phase sparte ebenfalls Sprit.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm