Felipe Massa: «Ferrari ohne Alonso gut für Räikkönen»

Von Rob La Salle
Formel 1
Felipe Massa (rechts) hat viele Facetten von Fernando Alonso kennengelernt

Felipe Massa (rechts) hat viele Facetten von Fernando Alonso kennengelernt

Felipe Massa ist von 2006 bis Ende 2013 für Ferrari gefahren, er kennt die langjährigen Ferrari-Stars Fernando Alonso und Kimi Räikkönen durch und durch. Sein Urteil ist verblüffend.

Felipe Massa fuhr an der Seite des stillen Kimi Räikkönen bei Ferrari. Der Finne wurde in seinem ersten Jahr in Rot gleich Weltmeister, das war 2007. Ein Jahr später hätte Massa um ein Haar den WM-Titel erobert, er war in Interlagos 2008 der Weltmeister der Herzen, selbst ein Sieg beim Hitchcock-Finale gegen Lewis Hamilton hatte nicht gereicht.

Von 2010 bis 2013 fuhr Massa neben dem feurigen Fernando Alonso bei Ferrari – vorwiegend hinterher. Wie der Brasilianer teilweise als Wasserträger herhalten musste, das schmerzte viele im Formel-1-Fahrerlager.

Es gibt keinen Piloten, der die beiden Champions Räikkönen und Alonso so gut kennt wie Massa. Daher sollten wir die Ohren spitzen, wenn er das Wort ergreift.

«Ohne Fernando im Team wird Kimi bei Ferrari besser arbeiten», ist Massa überzeugt. «Und wenn Kimi besser arbeitet, so profitiert das ganze Team davon.»

Gegenüber der offiziellen Formel-1-Seite bedauert Massa: «Auf der anderen Seite hat Ferrari mit Alonso einen tollen Piloten verloren. Er ist sauschnell und holt immer das Maximum an Punkten. Im vergangenen Jahr war der Ferrari wirklich nicht gut, aber Fernando hat gekämpft wie ein Löwe, obschon die Ergebnisse auf sich warten liessen.»

«Ich glaube, Fernando wollte Ferrari schon vorher verlassen, aber er konnte einfach nicht. Selbst 2014 hat er noch versucht, das Team zu verändern, um endlich den WM-Titel erringen zu können. Verändert hat es sich dann tatsächlich, aber in eine etwas unerwartete Richtung. Nämlich in eine ohne Alonso.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm