Kanada-GP: «Nur ein Murmeltier sorgt für Aufregung»

Von Rob La Salle
Formel 1
Nico Rosberg mit Sieger Lewis Hamilton

Nico Rosberg mit Sieger Lewis Hamilton

Die Presse feiert nach dem Kanada-GP sowohl Sieger Lewis Hamilton als auch Sebastian Vettel für seine Aufholjagd. Kritik gibt es am generellen Unterhaltungswert.

Nein, ein Thriller war das siebte Saisonrennen der Formel 1 nicht wirklich. Lewis Hamilton hielt seinen Mercedes-Widersacher Nico Rosberg problemlos in Schach. Für ein wenig Action auf der Strecke sorgte Sebastian Vettel im Ferrari. «Lewis Hamilton gewinnt mit Leichtigkeit ein Rennen, das neue Fragen über den Unterhaltungswert der Formel 1 aufwirft», schrieb zum Beispiel der «Mirror».

​Italien

Gazzetta dello Sport: Hamilton bringt die Dinge wieder in Ordnung. Ferrari kommt dagegen zum ersten Mal in diesem Jahr vom Weg des Erfolgs ab, ausgerechnet an dem Tag, als Sergio Marchionne sich als Ferrari-Präsident an der Box zeigt. Keine Safety Car, keine Show. In Montreal dauert die Langweile vom Anfang bis zum Ende. Nur der Kampf zwischen Vettel und Hülkenberg belebt das Rennen.

Corriere dello Sport: Vettel, was für eine Aufholjagd! Er startet als 18. und wird Fünfter. Räikkönen versagt und verpasst das Podium. Vettel Show, fantastische Aufholjagd von Seb. Aber Ferrari hinter dem Podium. Der vierte Doppelsieg der Saison setzt einen Stempel unter die Dominanz von Mercedes.

Tuttosport: Für Ferrari war mit einer Niederlage zu rechnen. Schade, dass der K.o. ausgerechnet beim ersten Mal erfolgt, an dem sich Ferrari-Chef Sergio Marchionne bei einem Großen Preis zeigt. Alonso muss noch beweisen, dass sein Wechsel zu McLaren kein Fehler war.

Repubblica: Hamilton spaziert, Ferrari bleibt das Podium verwehrt. Doch Vettel ist wie verteufelt. Sein Rennen ist eine pausenlose Aufholjagd, er schafft es vom 18. auf den fünften Platz. Er begeht zwar einige Fehler, doch er jagt mit allen Mitteln nach dem Erfolg.

Corriere della Sera: Vettel ist ein harter und gnadenloser Boxer auf dem Montreal-Ring - und die Rennbahn in Kanada ist der ideale Ort, um sich zu schlagen. Vettel hat Hiebe verteilt und eingesteckt. Der Kampf gegen Alonso war besonders hart.

Großbritannien

Daily Mail: Es war Murmeltiertag in Montreal. Das kleine Tier dieses Namens flitzte über die Fahrbahn, nur knapp dem Tod bei 200 Meilen pro Stunde entgehend - und Lewis Hamilton gewann den kanadischen Grand Prix zum vierten Mal. Er führte vom Ausgehen der Lichter bis zur karierten Flagge und beanspruchte auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke auf der Ile Notre-Dame einen fehlerlosen Sieg für sich.

Mirror: Lewis Hamilton gewinnt mit Leichtigkeit ein Rennen, das neue Fragen über den Unterhaltungswert der Formel 1 aufwirft. Der Weltmeister lächelte nach seinem Sieg, doch nicht nur bei der Konkurrenz, auch bei den Chefs der Königsklasse dürfte das Wochenende für Stirnrunzeln gesorgt haben. Angesichts der Zweifel am Entertainment-Faktor war es nicht die gewünschte Show - vielleicht das schlechteste Montreal-Rennen der vergangenen Jahre.

The Guardian: Lewis Hamilton zählte Montreal ohnehin zu seinen liebsten Strecken, das Rennen am Sonntag bestätigte das. Mit seinem vierten Sieg in Kanada behauptete der Engländer seine dominante Stellung in der WM nach dem unglücklichen Auftritt in Monaco. Nico Rosbergs kurzer Versuch, das Kräfteverhältnis zu ändern, unterband Hamilton mit Nachdruck.

​Spanien

Marca: Hamilton geht spazieren und McLaren versinkt - Alonso gibt zum dritten Mal in Folge auf. Hamilton findet nach zwei Siegen Rosbergs zurück zum Erfolg. Der Pilot des Tages war jedoch Sebastian Vettel, der eine brutale Aufholjagd vollzog, mit Überholmanövern aller Art, die ihn auf den fünften Platz bugsierten. Er bewies, dass er einer der wenigen hungrigen Piloten ist. Kimi war dagegen als Dritter gestartet und wurde Vierter - mehr muss man nicht sagen.

As: Hamilton setzt sich in Kanada durch, Alonso muss wieder aufgeben. Der aktuelle Monarch der Formel 1 siegt erneut, Lewis Hamilton regiert mit Autorität. Unglaublich: Vettel holt vom achtzehnten bis auf den fünften Platz auf. Eine große strategische Leistung.

Sport: Hamilton und Rosberg signieren einen neuen Doppelsieg. Ein unbestrittener Erfolg in Kanada, Hamilton hatte keine Rivalen und erfüllte die Rolle des großen Favoriten. Man hatte das Gefühl, dass der Engländer mit seinem Teamkollegen Katz' und Maus spielte. Vettel wurde zum Protagonisten einer großen Aufholjagd, die er als Fünfter beendete. Alonso musste erneut aufgeben.

El Mundo Deportivo: Hamilton weiß, wie er Rosberg unter Kontrolle hält. Hamilton konnte mit dem Sieg den bitteren Beigeschmack des Rennens in Monaco hinter sich lassen. Bottas nutzt einen Fehler von Kimi Räikkönen, um als Dritter das Podium zu besteigen. Wieder ein Desaster für McLaren: Alonso muss zum dritten Mal in Folge und insgesamt zum vierten Mal die Segel streichen. Topleistung von Sebastian Vettel, der mit seinen Überholmanövern noch auf dem fünften Platz landete.

​Schweiz

Neue Zürcher Zeitung: Nur ein Murmeltier sorgt für Aufregung. Lewis Hamilton gewinnt den ereignislosen Grand Prix von Kanada vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg. Das Sauber-Team holt keine Punkte. Das Murmeltier, das zur Halbzeit den Circuit Gilles Villeneuve vor drei heranrasenden Rennwagen kreuzt, kommt mit dem Schrecken davon, für die Zuschauer ist es einer der spannendsten Momente. Es sei denn, man interessiert sich fürs Bremsenschonen und Benzinsparen. Denn über diese beiden Faktoren wird das Duell an der Spitze, das gleichzeitig eines um die Spitze in der Formel-1-Weltmeisterschaft ist, entschieden.

Blick: Der Weltmeister schlägt zurück! Vor dem Großen Preis von Kanada drehte sich alles um den britischen Weltmeister. Das Theater von Monte Carlo aber scheint vergessen, Lewis gewinnt den Kanada-Grand-Prix souverän.

​Österreich

Kurier: Hamilton gibt wieder das Tempo vor. Bereits am Start hatte Hamilton seine Spitzenposition vor Rosberg behauptet und fortan das Rennen in geordnete Bahnen gelenkt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 00:10, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 00:40, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 01:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 02:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 04:50, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
8AT