F.Renault 3.5

Rookie Robin Frijns Champion

Von - 22.10.2012 09:40

Der Niederländer Robin Frijns sicherte sich in seinem ersten Jahr in der Formel Renault 3.5 den Titel – António Félix da Costa gewinnt das Finalrennnen in Barcelona.

Der Portugiese António Félix da Costa übernahm direkt am Start P1, gefolgt von Mikhail Aleshin, Robin Frijns, Arthur Pic und Jules Bianchi. Während Félix da Costa sich auf und davon machte, hatte Aleshin alle Hände voll zu tun, Frijns, Pic, Bianchi und Aaro Vainio hinter sich zu halten. Bis zum obligatorischen Boxenstopp blieb die Reihenfolge so erhalten.

Frijns und Bianchi steuerten als Erste die Boxen an, danach folgte das restliche Feld. Die Führungsposition von António Félix da Costa blieb unverändert, doch im Verfolgerfeld gab es Modifikationen. Die beiden RFR-Teamkollegen Aleshin und Vainio kämpften um Rang zwei und das Trio Frijns, Bianchi und Kevin Magnussen balgte sich um die Positionen vier, fünf und sechs.

In Runde 20 passierte es dann: Robin Frijns wurde von seinem Titelrivalen Jules Bianchi überholt, wollte aber direkt wieder kontern. Dabei berührten sie sich und der Franzose strandete im Kiesbett. Mit diesem Ausfall war klar: Bianchi konnte den Titel nicht mehr holen. Frijns, der nach der Kollision mit Bianchi auf Platz sechs zurückgefallen war, fuhr seinem dritten Titelgewinn in drei Jahren entgegen.

An der Spitze feierte António Félix da Costa seinen vierten Saisonsieg – mehr Erfolge hat in der diesjährigen Formel Renault 3.5 niemand vorzuweisen. Mikhail Aleshin, Aaro Vainio, Kevin Magnussen, Alex Rossi, Arthur Pic, Sam Bird, André Negrao, Will Stevens und Walter Grubmüller komplettieren die Top Ten. Frijns erhielt nach der Zieldurchfahrt wegen des Unfalls mit Jules Bianchi 25 Strafsekunden, die den Niederländer auf Rang 14 zurückwarfen. Der Titel war ihm trotzdem nicht mehr zu nehmen.

Der Preis für Robin Frijns, der als erster Fahrer in der Geschichte nur eine Saison nach dem Titel im Formel Renault 2.0 Eurocup auch die große Schwester Formel Renault 3.5 für sich entschied, ist eine Testfahrt im Formel-1-Renner von Red Bull.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 08.12., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
So. 08.12., 22:35, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 22:40, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 23:10, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 23:40, Motorvision TV
High Octane
Mo. 09.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 09.12., 00:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 09.12., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm