Lucy Glöckner (BMW): Schneller als im Vorjahr

Von Esther Babel
IDM Superstock 1000
Lucy Glöckner will noch schneller werden

Lucy Glöckner will noch schneller werden

Obwohl die BMW-Pilotin von der IDM Superbike in die IDM Superstock wechselte, war sie schneller als im Vorjahr. Nach ihrem Geschmack noch nicht schnell genug.

Lucy Glöckner vom Team Wilbers BMW kennt die BMW HP4 aus dem Vorjahr bestens. Doch in diesem Jahr wechselte sie von der Klasse Superbike in die Superstock und muss mit einer nach Stocksport-Reglement abgespeckten Version ihres Motorrads klar kommen. Den Einzug in die Superpole verpasste sie als Zehnte des Abschlusstrainings denkbar knapp.

Schon beim IDM-Test vor dem offiziellen Saisonauftakt auf dem Lausitzring liess es Glöckner laufen. «In meiner schnellsten Runde hatte ich einen Transponder dran und ich war eine halbe Sekunde schneller als im Vorjahr», freute sie sich. «Ich möchte noch schneller fahren. Aber ich bin noch nicht soweit.»

Glöckner und ihr Superbike-Teamkollege Stefan Nebel hatten zur Vorbereitung sechs Tage in Spanien verbracht, von denen einer verregnet war. «Den ersten Tag brauchte ich dort zum Einrollen», gibt sie zu. «Ich bin gefahren, als würde ich zum ersten Mal drauf sitzen. Aber das ist bei mir normal.»

Das freie Training am IDM-Freitag, welches ein Opfer von Dauerregen wurde, fehlte Lucy Glöckner. «Ich hätte da gerne noch den härteren Reifen probiert», schildert sie. «Ich komme mit dem weichen Reifen zwar besser zurecht, aber der hält nicht lange genug.»

Im zweiten Qualifying am Samstagnachmittag hielt sich die BMW-Pilotin lange auf Platz 9 und hätte damit den Einzug in die gemeinsam von den ersten neun schnellsten Fahrern der Klassen Superbike und Superstock ausgetragenen Superpole geschafft. Doch ausgerechnet ihr Teamkollege Stefan Nebel schnappte ihr in den letzten Trainingsminuten den neunten Platz und damit die Superpole weg.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 08.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 08.07., 21:10, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 21:15, ServusTV
P.M. Wissen
Mi. 08.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Mi. 08.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 3
Mi. 08.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 08.07., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm