Hohe Erwartungen an Nekvasil, Bühn und Bijsterbosch

Von Esther Babel
IDM Superstock 1000

In der IDM Superstock treten Jan Bühn, Marco Nekvasil und Pepijn Bijsterbosch für das Team van Zon-Remeha-BMW an. Im Auftrag des Herstellers aus Bayern ist Titelkampf angesagt.

Sowohl Jan Bühn als auch Marco Nekvasil und Pepijn Bijsterbosch kennen sich in der IDM bestens aus und Bühn und Nekvasil konnten in der Vergangenheit schon je einen Titel einfahren. Alle drei unterzeichneten im Team van Zon-Remeha-BMW einen Vertrag für die IDM Superstock 1000 Saison 2016 und sollen nun für das belgische Team mit den bayrischen Motorrädern um den Titel fahren. Denn vor allem bei den Superstock 1000 war der Hersteller im vergangenen Jahr an der Spitze leicht unterrepräsentiert.

Während in der Superbike-Kategorie Markus Reiterberger einen Sieg nach dem anderen und am Ende auch den Titel holte, tauchte in der Superstock-Klasse mit Pepijn Bijsterbosch der beste BMW-Pilot erst auf Platz 7 auf. Das soll sich in dieser Saison ändern.

Nach Testfahrten in Almeria steht für das Trio noch ein Start beim Superstock 1000 Cup in Assen an. «Vielleicht klappt im Laufe des Jahres auch noch die Teilnahme bei den Rennen in Jerez oder anderswo», schildert Teamchef Werner Daemen. «Insgesamt kommen wir vor dem ersten IDM-Rennen auf dem Lausitzring auf neun Testtage. Das muss reichen.»

«Unsere Jungs kriegen das beste Material», versichert der Teamchef. «Bei Bühn, Nekvasil und Bijsterbosch erwarte ich nicht, dass sie einfach vorne wegfahren. Aber ich glaube an die Zukunft. Mit unseren Motorrädern kann man gewinnen. Wenn sie das schaffen, können sie in Zukunft auch in der Superbike-Klasse antreten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm