Nekvasil (BMW): Dreifacher Bruch nach Sturz in Zolder

Von Esther Babel
IDM Superstock 1000
Marco Nekvasil hat jetzt erst einmal Pause

Marco Nekvasil hat jetzt erst einmal Pause

Für Marco Nekvasil vom Team van Zon-Remeha-BMW war das IDM Superstock 1000-Wochenende in Zolder schon am Freitag zu Ende. Knie, Wadenbein und Mittelfuss sind gebrochen.

Welche Knochen im Knie genau gebrochen waren, konnte Teamchef Werner Daemen nach dem Sturz seines Schützlings Marco Nekvasil nicht genau sagen. «Auf jeden Fall das Knie», meinte er, «dann das Wadenbein und der Mittelfuss. Wadenbein und Mittelfuss sind halb so wild, die Knieverletzung ist am schlimmsten.»

Im Freien Training am Freitag beim IDM-Lauf in Zolder hatte es den BMW-Piloten in der zweiten Kurve erwischt. «Es passierte ohne Fremdeinwirkung», erklärte Daemen. «Er war wohl etwas spät auf der Bremse. Im Kiesbett war er allein, es war auch kein anderer Fahrer in der Nähe. Gegen Abend kommt er aus dem Krankenhaus zurück ins Fahrerlager, sein Vater ist bei ihm.»

«Es ist wirklich sehr schade, dass das passiert ist», fügt Daemen an. «Er war vom ersten Training an schnell und hat sich zum ersten Mal von Anfang an wohl gefühlt. Er hatte es bei den ersten Rennen ja nicht ganz leicht, aber er kam immer besser in Schwung, je besser er das Motorrad kennengelernt hatte.» Auf die Rennen in Schleiz und in Assen wird Nekvasil verzichten müssen. Über einen Ersatzfahrer macht sich Daemen aber vorerst keine Gedanken. «Davon halte ich nichts», meint er. «Es sind junge Fahrer und das finde ich persönlich unmöglich, wenn man eine Viertelstunde nach einem Unfall schon einen anderen Fahrer präsentiert. Wir werden sehen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 16:35, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 17:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE