Neue Honda GoldWing: 48 kg leichter!

Von Rolf Lüthi
Produkte
Mit neuem Motor und Chassis und einer Parallelogramm-Vorderradführung geht die Honda GoldWing ins 43. Modelljahr. Dazu gibt es mehr elektronische Fahrassistenten und mehr Fahrdynamik.

Ihre Besitzer sind Langstreckenfahrer, die komfortabel und ermüdungsfrei weite Motorradreisen unternehmen. In diesen Kreisen geniesst die Honda GoldWing Kultstatus. Bei der Neukonstruktion ging es Honda darum, das Käufersegment auf jüngere Fahrer auszuweiten. Dafür musste die GoldWing fahrdynamischer werden.
Die Zielsetzung erklärt den grossen technischen Aufwand.

Man kann nicht von einer Überarbeitung sprechen, denn Motor und Chassis sind Neukonstruktionen. Bereits in der Konzeptionsphase wurden Motor und Chassis zusammen entwickelt, um den Fahrer weiter vorne zu positionieren und ein möglichst kompaktes und damit fahraktives Motorrad zu schaffen. Das Vorderrad wird neu von einer Parallelogrammaufhängung geführt, von Honda Doppelquerlenker genannt, um den Motor nahe ans Vorderrad rücken zu können.

Der neue Sechszylinder-Boxer ist neu. kompakter und 6,2 kg leichter als sein Vorgänger. Er hat neu vier statt zuvor zwei Ventile pro Zylinder, die mit Unicam-Ventilsteuerung betätigt werden. Eine Konstruktion, die kompakte Zylinderköpfe ermöglicht und die Honda bislang bei Geländesport-Maschinen einsetzte. Durch die Verkleinerung der Bohrung von 74 auf 73 mm und näher zusammengerückte Zylinder wurde der Motor insgesamt kleiner und kürzer. Honda gibt 126 PS bei 5.500/min und gewaltige 170 Nm bei 4.500/min an, verbunden mit seidenweichem Motorlauf und Sechszylinder-Sound.

Das manuelle Getriebe verfügt über 6 Gänge, das DCT-Doppelkupplungsgetriebe über 7 Gangstufen. Funktion und Charakteristik des elektronisch gesteuerten DCT-Getriebes werden über den jeweiligen Fahrmodus mitbestimmt. Eine Rangierfunktion, die das Fahrzeug im Schritttempo vorwärts wie rückwärts bewegen hilft, ist bei der mit DCT ausgestatteten Version ebenfalls mit an Bord. Die Maschine mit herkömmlicher Schaltung verfügt wie bisher über einen Rückwärtsgang.

Der neue Brückenrahmen aus Leichtmetallguss positioniert den kompakteren Sechszylinder 40 mm weiter vorne. Rahmen und Schwinge sind 2 kg leichter. Die Parallelogramm-Vorderradführung trennt die Federungs- und Bremskräfte. Alle Gelenke und Anlenkpunkte der Lenkung wie auch der Federung sind aufwändig gelagert ausgeführt. Gebremst wird mit einem grosszügig dimensionierten Integralbremssystem mit ABS, das abgestimmt auf den jeweils aktivierten Riding-Mode arbeitet.

Vier Fahrprogramme sind anwählbar, welche Motorcharakteristik, Charakteristik des ABS und der Traktionskontrolle sowie die Abstimmung der elektronisch geregelten Federelemente und des allenfalls vorhandenen DCT-Getriebes beinhalten. Dazu gibt es eine Berg-Anfahrhilfe und ein Start-Stopp System für optimierte Kraftstoffeffizienz. Die Verkleidung lenkt den Fahrtwind um Fahrer und Beifahrer, wobei die Scheibe elektrisch einstellbar ist. Features wie Smartkey, Apple CarPlay und Bluetooth-Connectivity werten die Ausstattung zusätzlich auf.

Auf einer gemeinsamen Motor- und Chassis-Plattform wird die neue GoldWing in unterschiedlichen Varianten angeboten: Als Basismodell GL1800 Gold Wing sowie als Tour-Edition mit Topbox-Aufbau. Die Tour-Edition wird zudem mit DCT-Doppelkupplungsgetriebe und Airbag erhältlich sein. Je nach Modell und Ausstattung wurden gegenüber dem Vorgängermodell bis zu 48 kg eingespart.

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
8DE