ADAC Mini Bike Cup: Neue Sieger

Von Andreas Gemeinhardt
ADAC Mini Bike Cup
Kevin Orgis

Kevin Orgis

Vier Fahrer feierten bei den Rennen um den ADAC Mini Bike Cup ihre Premiere auf dem obersten Podiumsplatz.

Ein überragend fahrender Matthias Meggle (Reicholzried) dominierte die ADAC Mini Bike-Veranstaltung in Wackersdorf. Er holte sich die Siege 12 und 13 in der Honda NSR 50-Einsteigerklasse. In den Viertaktkategorien machten dagegen völlig neue Gesichter das Rennen. Pedro John (Ulm) und Toni Erhard (Schwarzenberg) gewannen je einen Lauf bei den Einsteigern. Kevin Orgis (Arnsdorf) und Philipp Freitag (Buchholz) feierten Siege in der Nachwuchsklasse.

Einsteigerklasse, Honda NSR 50

Matthias Meggle ist nach zwei weiteren Siegen der Titel kaum noch zu nehmen. Schon bei der nächsten Veranstaltung könnte er sich den Traum vom Gewinn der Meisterschaft erfüllen. Der Allgäuer triumphierte am Wochenende in Wackersdorf über die komplette Konkurrenz und war mit seiner 7,4 PS starken Zweitakt-Honda in beiden Läufen sogar schneller als die Kollegen aus den grösseren Klassen mit den 8,2 PS starken Viertaktern. Besonders zum Ende der Rennen, als überrundete Fahrer den Weg kreuzten, fand Meggle so schnell wie kein anderer Gegner die beste Linie zum Überholen. Beherzt nutzte er sofort jede Lücke, die sich bot. Nach dem Zeittraining hatte sich Meggle eigentlich noch auf einen Zweikampf mit dem Tabellen-Zweiten Patrik Tomes eingestellt, doch im Rennen konnte der Ungar das Tempo an der Spitze nicht mitgehen.

Der zweite Lauf endete kurios. Meggle war schon im Ziel. Leon Czichos (Stadland) wähnte sich zum ersten Mal in der Saison als sicherer Zweiter auf dem Podest. Der zehnjährige Grundschüler riss wenige Meter vor der Ziellinie vor Freude die Arme in die Luft. Genau in diesem Moment preschte Tomes an ihm vorbei. Der Ungar wurde mit drei Hundertsteln Vorsprung vor dem Norddeutschen abgewunken. Während es in der Gesamtwertung der Honda NSR 50-Einsteigerklasse trotz zweier Streichresultate nichts mehr an den ersten beiden Plätzen von Meggle und Tomes zu rütteln gibt, ist um den dritten Meisterschaftsrang ein heisser Kampf entbrannt. Marco Fetz (Mekendorf), Timon Salewski (Bardowick), Philip Jork (Naumburg) und auch Czichos haben noch realistische Chancen, um am Ende Dritter zu werden. 

Einsteigerklasse, Honda NSF 100

Pedro John und Toni Erhard teilten sich die Siege in der Einsteigerklasse. Für beide war es die Premiere auf der obersten Podeststufe. Dagegen war es für Dirk Geiger (Mannheim) das erste Mal in dieser Saison, dass er bei einer Veranstaltung kein einziges Rennen gewann. Er wurde zweimal Zweiter. Seiner Überlegenheit in der Gesamtwertung der Honda NSF 100-Einsteigerklasse tut das jedoch keinen Abbruch. Sein Vorsprung auf den Meisterschafts-Zweiten Pedro John beträgt 80 Punkte.

Toni Erhard kam in Wackersdorf wie Geiger zweimal aufs Podium. Den ersten Lauf hatte der 11-jährige Sachse, der von der Pole-Position gestartet war, als Dritter beendet. Damit machte er schon die ersten Zähler gegenüber Dominic Kassner (Chemnitz) gut. Die beiden Jungs waren punktgleich ins Rennen gegangen. Mit dem Sieg in der zweiten Session baute Erhard den Abstand weiter aus.

Nachwuchsklasse, Honda NSF 100

Mit Kevin Orgis und Philipp Freitag gab es auch bei den erfahreneren Nachwuchspiloten zwei neue Sieger. Beide waren nach den Starts an der Spitze gleichauf vor der ersten Kurve. Weil Orgis von der Pole gestartet war und somit die bessere Innenbahn hatte, bog der Sachse als Erster in den Links-Knick ein. Im ersten Rennen hatte Freitag keine Chance, den 12-jährigen einzuholen. Orgis gewann mit einem Fünf-Sekunden-Vorsprung.

Im zweiten Lauf machte der Junior in der letzten Kurve der dritten Runde aber einen Fehler. Er wollte Schwung holen und kam dabei von der Ideallinie ab. Freitag konnte seinen Tempoüberschuss dafür mit in die vierte Runde nehmen und nutzte dort den ersten Bogen für ein erfolgreiches Überholmanöver. 

Der bisher vierfache Laufsieger Arnaud Friedrich (Bräunsdorf) vervollständigte das Podest in Wackersdorf zweimal als Dritter. Zwei Akteure fehlten in der Oberpfalz: Martin Gbelec (Kurim) und Filip Salac (Vsejany). Sie nahmen am Wochenende an der Mini Bike-Europameisterschaft beziehungsweise dem Bankia-Cup in Spanien teil. Die beiden Tschechen blieben dennoch auf den Rängen zwei und drei in der Gesamtwertung hinter dem Führenden Arnaud Friedrich.

ADAC Pocket Bike Cup: Führungswechsel vor dem Finale

Die vorletzte von insgesamt sechs Veranstaltungen bestritten die Jungs im ADAC Pocket Bike Cup. Joshua Bauer (Limbach) siegte zweimal. Damit nahm der 9-jährige Sachse seinem 8-jährigen Konkurrenten Nicolas Czyba (Oelsnitz) die Führung in der Meisterschaft ab. 15 Punkte trennen die Titelfavoriten vor dem Finale in Cheb am 8. und 9. September. In Wackersdorf fuhr Czyba nur im ersten Lauf aufs Podest. Er wurde Dritter. Auf den zweiten Platz kam in beiden Läufen Mike Schorpp (Bergatreute). Valentin Frühauf überquerte die Ziellinie im zweiten Lauf als Dritter. Er hatte seit dem Saisonbeginn nicht mehr auf dem Podium gestanden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 28.02., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 28.02., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 28.02., 11:00, Motorvision TV
    Liqui Moly Bathurst 12 Hour Endurance Race 2017
  • So.. 28.02., 11:00, ORF Sport+
    FIA Formel E: 1. Rennen, Highlights aus Diriyah
  • So.. 28.02., 12:00, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So.. 28.02., 12:00, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So.. 28.02., 12:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So.. 28.02., 12:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So.. 28.02., 12:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 28.02., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
» zum TV-Programm
4AT