Mattia Pasini: Lobeshymne auf das Pons-Team

Von Johannes Orasche
Moto2

Der italienische Moto2-Routinier Mattia Pasini empfahl sich trotz seiner vorangegangenen Zwangspause beim Comeback in Austin für weitere Auftritte. Der 33-Jährige eroberte den vierten Rang.

Als Ersatzmann für den an der Hand verletzten Spanier Augusto Fernández zeigte Mattia Pasini im FlexBox-HP-40-Team von Sito Pons beim Texas-GP in Austin eine herausragende Leistung. Der 33-Jährige, der davor mangels eines Platzes als Moto2-Stammfahrer als TV-Experte tätig war, wetzte nach verhaltener Anfangsphase auf den vierten Platz.

Pasini fehlten im Ziel nur 4,4 Sekunden auf Sieger und Kalex-Markenkollege Tom Lüthi (Dynavolt IntactGP). In der letzten Runde war der Haudegen aus Rimini mitten im Fight um Position 3 mit Jorge Navarro. Auf das Podium fehlte «il Paso» am Ende weniger als eine Sekunde. «Ich bin sehr, sehr happy und stolz auf dieses Ergebnis», freut sich langjährige Kumpel von Valentino Rossi, der von Startplatz 7 in das Rennen gestartet war. 

Pasini, der im August 34 Jahre alt wird, hatte zu Beginn Anlaufschwierigkeiten: «Es ist schade, dass ich dass in der ersten Hälfte des Rennens, als ich nicht wusste wie sich das Motorrad mit vollem Tank verhält, Probleme hatte und auch Fehler gemacht habe. Aber Schritt für Schritt habe ich meinen Rhythmus gefunden. Während das Motorrad Runde für Runde besser wurde, bin ich dann auch immer näher an die Gruppe vor mir herangekommen.»

Dann witterte der Routinier im Finish Lunte: «In den beiden letzten Runden habe ich gesehen, dass das Podium greifbar nah war und ich es versuchen musste. Ich wollte es versuchen, aber vielleicht war es zu viel Risiko. Ich wollte die gute Arbeit des Weekends nicht in Gefahr bringen. Deswegen ist der vierte Platz ein gutes Ergebnis. Ich möchte Sito nochmals für diese Gelegenheit in Austin danken, denn ich kann wirklich ehrlich sagen: Das ist das beste Team, mit dem ich bisher gearbeitet habe.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 07.08., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 07.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 07.08., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Fr. 07.08., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 07.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 07.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 07.08., 22:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 07.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 7. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
19