Catalunya: Ducati dominiert im Top-Speed mit 348 km/h

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Das Rennen in Catalunya: Dovizioso ganz knapp vor Marc Márquez

Das Rennen in Catalunya: Dovizioso ganz knapp vor Marc Márquez

Die Ducati Desmosedici und Werks-Honda beherrschten auch in Montmeló die Top-Speed-Messungen. Doch Yamaha zeigt: Maximale Power ist nicht immer der Schlüssel für eine schnelle Rundenzeit.

Als die Höchstgeschwindigkeiten der 990-ccm-MotoGP-Raketen (sie wurden von 2002 bis inklusive 2006 gefahren) in zu hohe Bereiche vorstießen, wurde der Hubraum für 2007 auf 800 ccm reduziert. Erst 2012 wurde er wieder auf 1000 ccm erhöht, denn inzwischen waren die Bikes dank der verbesserten Elektronik-System besser beherrschbar geworden.

Dani Pedrosa wurde 2009 mit seiner Repsol-Honda in Mugello mit 349,288 km/h gestoppt, das war in der Ära der 800-Maschinen. Dann schaffte Pramac-Ducati-Pilot Andrea Iannone in Mugello 2014 mit 349,6 km/h einen neuen Speed-Rekord. Und 2009 wurde Andrea Dovizioso in Mugello bereits mit 356,7 km/h gemessen.

Also waren wir gespannt auf die Messungen vom Circuit de Catalunya-Barcelona mit der 1041 Meter langen Zielgeraden, auf dem sogar die Zielkurve abschüssig ist und ideal zum Schwungholen. Aber die Ergebnisse sahen ähnlich aus. Zwei Ducati und zwei Honda auf den ersten vier Plätzen. Aber Suzuki hält tadellos mit.

Erstaunlich: Die vier Yamaha-Werksfahrer standen nach dem Qualifying alle unter den Top-5, aber in der Top-Speed-Wertung befindet sich das M1-Quartett im Hintertreffen. Rossi war noch der Beste – Platz 16 in Mugello, Platz 15 in Montmeló. Und: Trotzdem standen die Yamaha-Asse Quartararo auf dem zweiten und Viñales auf dem dritten Startplatz.

Catalunya: «Event Best Maximum Speed»

1. Andrea Dovizioso, Ducati, 348,1,km/h (FP3)
2. Cal Crutchlow, Honda, 346,9 km/h (FP1)
3. Jack Miller, Ducati, 346,4 km/h (FP3)
4. Marc Márquez, Honda, 346,3 km/h (FP3)
5. Alex Rins, Suzuki, 345,7 km/h (Rennen)
6. Karel Abraham, Ducati, 345,0 km/h (Q1)
7. Danilo Petrucci, Ducati, 344,7 km/h (Warm-up)
8. Tito Rabat, Ducati, 344,6 km/h (Warm-up)
9. Pecco Bagnaia, Ducati, 343,8 km/h (Q1)
10. Andrea Iannone, Aprilia, 343,6 km/h (FP1)
11. Jorge Lorenzo, Honda, 343,2 km/h (Q2)
12. Joan Mir, Suzuki, 342,7 km/h (Q1)
13. Pol Espargaró, KTM, 341,9 km/h (FP1)
14. Takaaki Nakagami, Honda, 341,8 km/h (FP1)
15. Valentino Rossi, Yamaha, 340,0 km/h (FP1)
16. Aleix Espargaró, Aprilia, 340,8 km/h (FP1)
17. Bradley Smith, Aprilia, 340,6 km/h (FP1)
18. Sylvain Guintoli, Suzuki, 340,1 km/h (FP3
19. Johann Zarco, KTM, 339,8 km/h (FP1)
20. Fabio Quartararo (Yamaha), 338,6 km/h (Q2)
21. Miguel Oliveira, KTM, 338,2 km/h (Q1)
22. Hafizh Syahrin, KTM, 337,6 km/h (FP3)
23. Maverick Viñales, Yamaha, 337,3 km/h (FP1)
24. Franco Morbidelli, Yamaha, 336,9 km/h (FP3)

Mugello: «Event Best Maximum Speed»

1. Andrea Dovizioso, Ducati, 356,7 km/h (FP3)
2. Danilo Petrucci, Ducati, 355,0 km/h (FP3)
3. Cal Crutchlow, Honda, 354,7 km/h (Warm-up)
4. Michele Pirro, Ducati, 353,8 km/h (Rennen)
5. Jorge Lorenzo, Honda, 353,3 km/h (Rennen)
6. Joan Mir, Suzuki, 353,4 km/h (Rennen)
7. Jack Miller, Ducati, 352,2 km/h (Rennen)
8. Tito Rabat, Ducati, 352,1 km/h (Warm-up)
9. Aleix Espargaró, Aprilia, 351,6 km/h (FP3)
10. Marc Márquez, Honda, 351,5 km/h (FP3)
11. Alex Rins, Suzuki, 350,0 km/h (FP1)
12. Karel Abraham, Ducati, 349,6 km/h (Rennen)
13. Andrea Iannone, Aprilia, 348,7 km/h (Rennen)
14. Pol Espargaró, KTM, 348,4 km/h, (Rennen)
15. Johann Zarco, KTM, 348,3 km/h (FP3)
16. Valentino Rossi, Yamaha, 348,0 km/h (Rennen)
17. Maverick Viñales, Yamaha, 347,0 km/h (FP3)
18. Pecco Bagnaia, Ducati, 347,0 km/h (FP3)
19. Takaaki Nakagami, Honda, 346,2 km/h (Rennen)
20. Fabio Quartararo (Yamaha), 345,2 km/h (FP3)
21. Franco Morbidelli, Yamaha, 345,1 km/h (Rennen)
22. Hafizh Syahrin, KTM, 344,1 km/h (Rennen)
23. Miguel Oliveira, KTM, 343,8 km/h (Rennen)

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm