Razlan Razali: Nicht mehr CEO des Sepang Circuits

Von Mario Furli
MotoGP
Razlan Razali: «Ein WM-Team zu managen, ist noch großartiger»

Razlan Razali: «Ein WM-Team zu managen, ist noch großartiger»

Razlan Razali wird sich ab heute ausschließlich auf seine Rolle als Team Principal von Petronas Yamaha SRT, dem ersten MotoGP-Team aus Malaysia, konzentrieren.

Mit dem heutigen 8. April legt Razlan Razali seine Aufgabe als Chief Executive Officer der GP-Rennstrecke in Malaysia nieder. Das Petronas Sepang Racing Team bleibt trotz des Personalwechsels im Besitz des Sepang International Circuits (SIC).

Der neue CEO, Azhan Shafriman Hanif, verfüge über einen starken Background im Motorsport, weil er unter anderem beim Titelsponsor des Teams gearbeitet habe, erklärte Petronas SRT in einer Aussendung.

«Indem ich die Rolle des Team Principal des Sepang Racing Teams nun ‚fulltime‘ ausfülle, werde ich mich zu 100 Prozent auf diese Verantwortung konzentrieren können», betonte Razali. «Ich freue mich darauf, das Engagement der Partner zu stärken, neue Unternehmen ins Boot zu holen, die Funktion des Teams als Plattform für Fahrer aus Malaysia, die in der MotoGP antreten wollen, auszubauen – und auch die Corporate Governance des Teams zu stärken.»

«Als CEO des SIC habe ich schon einen Traum gelebt, ein WM-Team zu managen, ist noch großartiger», ergänzte Razali. «Ich werde diese Gelegenheit, Malaysia stolz zu machen, Landsleute in unserem Team zu sehen sowie als Botschafter von Malaysia im Zweirad-Motorsport unsere Flagge in die Welt zu tragen, nicht vergeuden.»

«Ich wünsche dem Sepang International Circuit und seinem neuen CEO viel Erfolg. Die Wahl des Aufsichtsrates fiel auf einen, der fähig und leidenschaftlich ist und sich in der Motorsportwelt auskennt. Zusammen mit dem Team bin ich zuversichtlich, dass der neue CEO den Circuit zu noch größeren Höhen führen und darauf aufbauen wird, was wir in diesen vergangenen Jahren geschafft haben», schloss Razali, der am 8. Oktober 2008 zum CEO der GP-Strecke von Sepang ernannt worden war.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm