Offiziell: Ducati befördert Bagnaia ins Werksteam

Von Mario Furli
MotoGP
Francesco Bagnaia

Francesco Bagnaia

Es war längst keine Überraschung mehr, nun ist es offiziell: Pecco Bagnaia ist 2021 ein Ducati-Werksfahrer und Teamkollege von Jack Miller. In den Farben von Pramac werden Johann Zarco und Jorge Martin antreten.

Im Gegensatz zu den anderen Herstellern liess sich Ducati mit der Besetzung der MotoGP-Plätze für 2021 viel Zeit. Einzig Jack Miller wurde schon im Mai als künftiger Werksfahrer präsentiert. Danilo Petrucci wird dagegen zu Tech3-KTM wechseln.

Seit der dreifache MotoGP-Vizeweltmeister Andrea Dovizioso den Ducati-Managern in Spielberg ausrichten liess, dass er kein Interesse an weiteren zähen Verhandlungen habe und den Hersteller aus Borgo Panigale nach acht gemeinsamen Jahren am Ende der Saison verlassen wird, war das Rennen um den zweiten Werks-Platz eröffnet.

Johann Zarco (30) hatte auf der 2019er-Ducati zwar eine Pole-Position und einen Podestplatz in Brünn abgeliefert, der um sieben Jahre jüngere Francesco «Pecco» Bagnaia fuhr sich aber spätestens in Misano in die Herzen des italienischen Herstellers: Der Moto2-Weltmeister von 2018 stand bei seinem Comeback-Rennen nur fünf Wochen nach einem Schienbeinbruch als Zweiter erstmals in seiner Karriere auf einem MotoGP-Podest.

Die Hoffnungen auf seinen Premierensieg begrub der 23-Jährige aus Turin eine Woche später beim Emilia Romagna-GP zwar im Kiesbett, als er in Führung liegend stürzte. Bis dahin hatte er aber in beeindruckender Manier abgeliefert.

Zarco rückt in das Pramac Ducati Team auf, wo er eine aktuelle Desmosedici steuern wird. An seiner Seite wurde wie erwartet der 22-jährige Jorge Martin bestätigt, der vom Moto2-Team Red Bull KTM Ajo kommt und über das gleiche Material wie sein Teamkollege und die Ducati-Werksfahrer verfügen wird.

Ducati-CEO Claudio Domenicali freut sich: «Jack Miller und Pecco Bagnaia haben in diesem Jahr gezeigt, dass sie das Potenzial unserer Desmosedici-GP-Maschine nutzen können und sie haben sich diese Chance deshalb auch verdient. Ihr Wechsel von der Pramac-Mannschaft ins Werksteam ist ein Beweis für die effiziente Zusammenarbeit, die uns mit dem Team von Paolo Campinoti verbindet, dem ich an dieser Stelle danken möchte. Ich bin sicher, dass sein Team im nächsten Jahr das Talent der beiden neuen Fahrer Johann Zarco und Jorge Martín optimal nutzen kann.»

Campinotti sagt seinerseits: «Wir freuen uns, mit Johann und Jorge eine Einigung erzielt zu haben. Die sportlichen Qualitäten und die Siegermentalität dieser beiden Fahrer sind bestens bekannt: Die Erwartungen sind daher hoch. Wir kennen Johann gut, und wir haben ein sehr positives Gefühl bei ihm, genauso wie bei Jorge.»

Beim Esponsorama Avintia-Team von Raúl Romeo wird noch verhandelt. Der Teambesitzer hat nämlich einen gültigen Vertrag mit dem 31-jährigen Tito Rabat (31) für 2021, der eine Stange Geld mitbringt aber als notorischer Nachzügler gilt.

Ducati will aber dort neben dem Moto2-Aufsteiger Enea Bastianini (22) noch den aktuellen Moto2-WM-Leader Luca Marini (23) platzieren, denn der Rossi-Bruder dominiert die WM auf seiner Kalex und dem 140 PS starken 765-ccm-Dreizylinder-Einheitsmotor von Triumph. Der 184 cm große Italiener hat bei neun Rennen schon drei Siege und zwei zweite Plätze errungen und führt die WM mit 150 zu 130 Punkten vor Bastianini (drei Siege, 130 Punkte) klar an.

So sehen die MotoGP-Teams 2021 aus

Repsol-Honda
Marc Márquez, Pol Espargaró

Ducati Team
Jack Miller, Pecco Bagnaia

Monster Energy Yamaha
Maverick Viñales, Fabio Quartararo

Suzuki Ecstar
Alex Rins, Joan Mir

Red Bull KTM Factory Racing
Brad Binder, Miguel Oliveira

Aprilia Racing Team Gresini
Aleix Espargaró, Andrea Iannone? Cal Crutchlow?

Pramac Racing
Jorge Martin, Johann Zarco

Esponsorama Avintia Ducati Racing
Enea Bastianini, Luca Marini? Tito Rabat?

Petronas Yamaha SRT
Valentino Rossi, Franco Morbidelli

LCR Honda
Alex Márquez, Takaaki Nakagami

Red Bull KTM Tech3
Danilo Petrucci, Iker Lecuona

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE