Champion Hannes Arch: Er ist immer angriffslustig

Von Nadja Zele
Air Race
Der Österreicher Hannes Arch zieht alle Register. Der Weltmeister von 2008 will den Weltmeistertitel 2014 von Paul Bonhomme zurückholen.

Hannes Arch, Red Bull Air Race Weltmeister 2008 und Vizeweltmeister 2009 und 2010, gilt in der Flugsport-Meisterschaft wohl als der energiegeladenste Pilot. Der immer angriffslustige Österreicher zieht alle Register, um zu siegen, und hat die Zuschauermengen in aller Welt mit spektakulären Luftkämpfen gegen seinen Hauptrivalen Paul Bonhomme begeistert.

Arch wird zweifelsohne 2014 alles daran setzen, den Titel zurückzugewinnen. Immer hoch konzentriert und auf den Erfolg fixiert, sucht Arch ständig nach Möglichkeiten, sowohl die Leistung seines Flugzeuges als auch seine eigene zu verbessern. Er pflegt einen aggressiven Flugstil, der ihm zehn Podestplatzierungen einbrachte – einmal sogar, nachdem der Aufprall eines Pelikans sein Flugzeug beschädigt hatte.

Mehrere umstrittene Zeitstrafen kamen ihm jedoch 2009 teuer zu stehen. Trotzdem war das Titelrennen bis zur allerletzten Sekunde offen – die Entscheidung fiel erst im letzten Lauf des letzten Rennens.

Seit Arch 2007 in der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft startet, ist er Auslöser für Veränderungen.

Von Platz 10 in seiner ersten Saison sprang er 2008 auf Rang 1 – mit wagemutigen und frechen Flügen, sowie mit Hilfe innovativer Technik sowie Hochtechnologie. Der Mann mit einem reichhaltigen Erfahrungsschatz in Extremsportarten bewies, dass für den Erfolg keine jahrzehntelange Erfahrung im Flugsport nötig ist.

Als durchaus konkurrenzfähiger Skifahrer in seiner Jugend, begann Arch im Alter von 16 Jahren mit dem Drachenfliegen. Danach folgte Paragliding; er arbeitete dabei als Testpilot und unternahm Tausende von Paragliding-Flügen in aller Welt.

Der nächste Schritt war das BASE-Jumping. Auch hier absolvierte er Hunderte von Sprüngen. Er bestieg den Eiger über die Westflanke und sprang dann von der Eiger Nordwand. Er flog mit seiner Edge 540 vor 10.000 Zuschauern unter der Mozart-Brücke in Salzburg hindurch – nur wenige Meter über der Salzach.

Als routinierter Hubschrauber-Pilot war Arch Aviation-Manager und Renndirektor in der Red Bull Air Race-Organisation, bevor er selbst ins Cockpit wechselte.

Salzburg ist seine Heimatstadt, aber der österreichische Abenteurer hatte sein Zuhause bereits in vielen Ländern der Welt, so auch in der Schweiz und den USA, wo er immer noch viel Zeit verbringt.

AirRace Kaender 2014

 


Die Red Bull Air Race Champions

Jahr 1. 2. 3.
'03 Peter Besenyei (H) Klaus Schrodt (D) Kirby Chambliss (USA)
'04 K. Chambliss (USA) Peter Besenyei (H) Steve Jones (GB)
'05 Mike Mangold (USA) Peter Besenyei (H) K. Chambliss (USA)
'06 K. Chambliss (USA) Peter Besenyei (H) Mike Mangold (USA)
'07 Mike Mangold (USA) P. Bonhomme (GB) Peter Besenyei (H)
'08 Hannes Arch (A) P. Bonhomme (GB) K. Chambliss (USA)
'09 P. Bonhomme (GB) Hannes Arch (A) Matt Hall (AUS)
'10 P. Bonhomme (GB) Hannes Arch (A) Nigel Lamb (GB)


Erfolgreichste Red Bull Air Race-Piloten

Pos Pilot Siege
1. Paul Bonhomme (GB) 13
2. Mike Mangold (USA) 9
3. Peter Besenyei (H) 8
Kirby Chambliss (USA) 8
5. Hannes Arch (A) 7
6. Steve Jones (GB) 2
Nicolas Ivanoff (F) 2
8. Michael Goulian (USA) 1


Bisherige Stationen der Red Bull Air Races

Reihenfolge in
Land Ort '03 '04 '05 '06 '07 '08 '09 '10
AUS Perth 9. 12. 9. 2.
A Zeltweg 1. 3.
BRA Rio de Janeiro 2. 3.
CAN Windsor 3. 4.
D Berlin 3.
Eurospeedway 6.
H Budapest 2. 2. 6. 6. 8. 7. 4. 7.
IRL Rock of Cashel 4.
MEX Acapulco 11.
NL Rotterdam 2. 5.
POR Porto 9. 8. 5.
Lissabon 8.
RUS St. Petersburg 4.
E Barcelona 2. 5. 6.
CH Bern 6.
SWE Stockholm 4.
TR Istanbul 5. 4.
ARE Abu Dhabi 1. 1. 1. 1. 1. 1.
GB Longleat 5. 7.
RAF Kemble 1.
London 7. 6.
USA Monument Valley 3.
Reno 3.
San Diego 10. 2. 2.
San Francisco 7. 8.
Detroit 3.
New York 5.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE