Formel 1: Hamilton über Kampf mit Verstappen

Mühldorf: Schreck im Gespann-Finale – Venus siegt

Von Manuel Wüst
Die Top-3 in der Gespannklasse

Die Top-3 in der Gespannklasse

Meist kosten Ausfälle und Disqualifikationen am Ende die Plätze auf dem Podest. Im Rahmenprogramm des Sandbahnrennens in Mühldorf kamen gleich vier der sechs Erfolgreichen trotz Punktverlust in die Top-3.

Der Showdown der Langbahn-Weltmeisterschaft hatte eine beachtliche Kulisse nach Mühldorf geführt und die anwesenden Zuschauer sahen auch in den Rahmenprogrammklassen spannenden Sport. In der internationalen Klasse der Seitenwagen war es dem MSC Mühldorf gelungen, wenige Wochen vor der Deutschen Meisterschaft am 3. Oktober in Herxheim die besten Gespanne aus Süddeutschland zu verpflichten.

Die ersten Laufsieger waren Markus Brandhofer und Markus Venus. Im dritten Lauf fiel Imanuel Schramm am Start aus und Venus übernahm die Führung, wurde dann aber plötzlich langsamer. «Mir ist der Lenkungsdämpfer gebrochen und ohne ist es fast nicht möglich, schnell zu fahren. Ich war zwar vorne und habe es versucht die Gegengerade hoch und auch in die Kurve rein, dann dachte ich aber ‚Nein‘. Wenn die anderen von hinten kommen, dann weiß man auf einen Meter oder zwei nicht genau, wie es den Lenker verschlägt und das war mir zu gefährlich», erklärte Markus die Situation SPEEDWEEK.com. «Ich habe gesehen, dass Immel Schramm innen steht und habe den einen Punkt nach Hause gefahren.»

Mit dem technischen Defekt büßte Venus vier Punkte ein, während Markus Brandhofer im dritten Lauf seinen zweiten Sieg einfuhr. Brandhofer ging mit 14 von 15 Punkten und als Favorit auf den Tagessieg ins Finale. Dann der Schreckmoment: Nach einer Kollision stürzte Brandhofer, Beifahrerin Sandra Mollema hat sich dabei das Schlüsselbein gebrochen und wird voraussichtlich am Dienstag operiert.

Markus Venus mit Markus Eibl sicherten sich im Wiederholungslauf den Finalsieg vor Imanuel Schramm und Nadin Löffler, die damit Gesamtdritte wurden. Kurios am Podest: Markus Venus und Immel Schramm verloren Punkte durch technischen Defekt, Markus Brandhofer durch den Sturz.

Bei den nationalen Solisten handelte sich Dominik Werkstetter, der alle Vorläufe gewonnen hatte, im Finale nach einem Anrollen eine zweite Verwarnung und damit die Disqualifikation ein. Dadurch konnte Dennis Helfer mit dem Sieg im Finale auch den Tagessieg erobern und vor Werkstetter gewinnen. Der Dritte Sebastian Adorjan war einmal ausgefallen.

Ergebnisse Sandbahnrennen Mühldorf:

Internationale Gespanne:

1. Markus Venus/Markus Eibl (D), 16 Punkte
2. Markus Brandhofer/Sandra Mollema (D/NL), 14
3. Imanuel Schramm/Nadin Löffler (D), 12
4. Raphael San Millan/Benedikt Zapf (D), 9
5. Karl Keil/David Kersten (D), 8
6. Achim Neuendorf/Johannes Schnaitter (D), 6
7. Andreas Horn/Jack Düringer (D), 5
8. Manuel Meier/Melanie Meier (D), 2

Nationale Lizenz Solo:
1. Dennis Helfer, 18 Punkte
2. Dominik Werkstetter, 15
3. Sebastian Adorjan, 10
4. Louis Tebbe, 10
5. Sam Ensing, 10
6. Sebastian Trapp, 7
7. Magnus Czekely, 4
8. René Hasenfratz, 1


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 22.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 22.07., 23:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 23.07., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Di. 23.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:25, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 23.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 23.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 23.07., 04:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 23.07., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Di. 23.07., 04:45, ORF Sport+
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
5