Superbike-Fahrerlager: Wie der Vater, so der Sohn

Von Tim Althof
Superbike-WM
Oli Bayliss mit Vater Troy Bayliss

Oli Bayliss mit Vater Troy Bayliss

Mit der Rückkehr des Namen Bayliss in das Paddock der Superbike-WM erinnern wir uns an weitere Rennsport-Familien von damals und heute – von Haslam über Bradl, Dunlop und Co.

Oliver Bayliss ist der Sohn des dreifachen Superbike-Weltmeisters Troy Bayliss. Der 16-jährige Australier wird beim Saisonauftakt der Supersport-WM auf Phillip Island mit einer Yamaha R6 in sein erstes WM-Rennen gehen. Im Zusammenhang mit der Superbike-WM, wird es nicht das erste Mal sein, dass der Sohn in die Fußstapfen seines Vaters tritt.

Der ehemalige Moto2-Weltmeister Stefan Bradl fuhr 2017 eine Saison in der Superbike-WM für Honda und folgte damit seinem Vater aus dem Grand Prix-Fahrerlager in die seriennahe Weltmeisterschaft. Helmut Bradl startete 1995 zu seinem einzigen Rennen in der Superbike-WM auf dem legendären Salzburgring. Es war das letzte Motorradrennen auf WM-Niveau auf der Rennstrecke in der Nähe von Salzburg, Bradl wurde Elfter.

Leon Haslam startet 2020 für das Honda-Werksteam in der Superbike-WM. Der Engländer zählt zu den erfahrensten Fahrern im Fahrerlager, denn er startete bereits für Ducati, Suzuki, Honda, Kawasaki und Aprilia und gewann insgesamt fünf Rennen. 2010 war er Vizeweltmeister in der Superbike-WM. Auch wenn sein Vater Ron nur einmal bei einem Superbike-WM-Wochenende fuhr und dabei nicht mal am Rennen teilnahm (1993, Brands Hatch), zählt die Familie Haslam zu den berühmtesten Namen im Motorradsport.

Superbike-Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) peilt 2020 seinen sechsten Titel in Folge an. Auch sein Vater Johnny war ein Sieger, denn er gewann 1989 das Junior-TT-Rennen auf der Isle of Man. Shootingstar Toprak Razgatlioglu möchte nach seinem Wechsel zu Yamaha, an Reas Siegesserie kratzen. Auch der Türke hat einen motorsportlichen Hintergrund, denn sein Vater Arif war Stuntfahrer.

Der fünffache GP-Sieger Peter Öttl brachte seinem Sohn Philipp schnell bei, wie man ein Motorrad schnell bewegt. Philipp gewann 2018 den Grand Prix in Jerez in der Moto3-Klasse und sorgte dafür, dass Vater und Sohn in der Siegerliste verewigt wurden. Philipp Öttl fährt 2020 erstmals in der Supersport-WM für das Puccetti-Team auf Kawasaki. Ebenfalls neu in der WM ist Johan Gimbert, der Sohn vom ehemaligen Superbike-WM-Piloten Sebastien Gimbert. Der Franzose wird in der Supersport 300-WM mit einer Kawasaki antreten.

Oft sind es auch Brüder, die im Rennsport auf sich aufmerksam machen. Robert und Joey Dunlop starteten 1988 in der Superbike-WM. Genau wie Ben und Eric Bostrom fuhren Noriyuki und Kensuke Haga in der Superbike-WM. Während Nuriyuki Haga und Ben Bostrom sehr erfolgreich waren, hatten ihre Brüder meist schwierigere Zeiten, wie auch David Checa, der oft im Schatten seines Bruders Carlos unterwegs war. Carlos Checa wurde 2011 Superbike-Weltmeister auf Ducati.

Der Prominenteste der rennverrückten Familie Hayden, war eindeutig Nicky, der 2006 MotoGP-Weltmeister wurde und bis heute den letzten Honda-Sieg in der Superbike-WM auf seinem Konto hat (Sepang 2016), doch auch seine Brüder Roger Lee und Tommy waren erfolgreiche Motorradrennfahrer. Ebenfalls zu dritt, waren die Aoki-Brüder Takuma, Nobuatsu und Haruchika, die der Superbike-WM ihren Stempel aufdrückten.

BMW-Pilot Eugene Laverty teilt die Freude am Rennfahren ebenfalls mit seinen Brüdern. John und Michael Laverty waren Jahre lang in den verschiedensten Rennserien unterwegs. Heute noch erfolgreich unterwegs sind die Zwillinge Alex und Sam Lowes. Während Sam auf Yamaha 2013 Supersport-Weltmeister wurde und anschließend seinen Weg in die Moto2-WM einschlug, ist Alex 2019 dritter in der Superbike-WM geworden und wechselte anschließend von Yamaha zu Kawasaki, wo er 2020 um den Titel kämpfen möchte.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 21:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Fr. 03.04., 22:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 22:35, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Fr. 03.04., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 03.04., 23:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
Fr. 03.04., 23:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Fr. 03.04., 23:15, ORF Sport+
FIA Formel E: 5. Rennen - Marrakesch, Highlights
Fr. 03.04., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 03.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
126