Güstrow: 2 Punkte fehlten Deutschland zur Sensation

Von Jan Sievers
Speedway Best Pairs
Die Fans in Güstrow feierten Kai Huckenbeck (4) und Tobias Busch

Die Fans in Güstrow feierten Kai Huckenbeck (4) und Tobias Busch

Fast hätte es in Güstrow die Riesensensation gegeben. Das deutsche Team verpasste den zweiten Platz beim Speedway-Best-Pairs-Rennen nur knapp, Kai Huckenbeck war deutscher Topscorer.

Der Druck, welcher vor dem zweiten von drei Rennen zur Speedway-Best-Pairs-Serie auf der deutschen Equipe lag, war riesig. Nach dem schwachen Abschneiden in der Serie des Vorjahres flog Deutschland aus dem Aufgebot und bekam lediglich für das Heimrennen in Güstrow eine Wildcard. Vor heimischem Publikum wollte man sich so teuer wie möglich gegen die versammelte Weltelite verkaufen – das gelang.

Kai Huckenbeck, Tobias Busch und Martin Smolinski lagen am Ende punktgleich mit den Polen auf dem dritten Platz. Mit zwei Zählern mehr wäre sogar der zweite Platz hinter Russland drin gewesen.

In überragender Form präsentierte sich der Deutsche Meister Kai Huckenbeck. Als Einziger durfte er alle Läufe fahren und war mit elf Punkten bester Deutscher.

«Ich bin zufrieden mit dem Rennen, auch stolz und dankbar», sagte Huckenbeck zu SPEEDWEEK.com. «Dass ich dabei sein durfte, ist eine große Ehre für mich. Vor allem in Güstrow, auf meiner Lieblingsbahn. Ich war ziemlich aufgeregt vorher, aber dann hat es doch irgendwie geklappt. Es wurde von Lauf zu Lauf besser. Hinterher kam Tobi rein, den ersten Lauf haben wir dann gleich gewonnen.»

Zusammen mit Tobias Busch bildete Huckenbeck ein perfektes Paar. Bei dem Doppelsieg gegen Australien, und als sich «Hucki» gegen die USA auf den letzten Metern an Weltmeister Greg Hancock vorbeischieben konnte, stand das Stadion Kopf.

Ohne den winzigen Schönheitsfehler hätte es für Deutschland sogar zum zweiten Platz gereicht. Huckenbeck: «Ich habe leider einen kleinen Fehler gemacht und mich in einem Lauf nicht auf Tobi konzentriert. Dadurch sind ihm die Polen durchgeschlüpft, das waren im Endeffekt die wichtigen Punkte, die gefehlt haben. Ich dachte, Tobi wäre innen, ich habe mich nur einmal nicht umgeschaut und zack, so schnell geht das in dem Feld. Ich weiß, dass ich in Güstrow schnell bin. Hier läuft jedes Rennen ziemlich gut bei mir, auch die Starts passten und es hat riesig Spaß gemacht.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.04., 06:30, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Di. 07.04., 07:25, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 07.04., 07:30, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Di. 07.04., 08:00, Eurosport 2
Rallye: Rallye Dakar
Di. 07.04., 08:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Di. 07.04., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Di. 07.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Di. 07.04., 10:00, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Di. 07.04., 10:20, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Di. 07.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
97